Club-Nachwuchs schießt FCU ab

Faber: "Niederlage zu hoch ausgefallen"

Peter Faber sorgt sich um seinen Kapitän. Andreas Brandstetter musste gegen Nürnberg verletzt vom Feld. Foto: Förtsch (Archiv)

Nach zweimal fünf Gegentoren gab es den ersten Saisonsieg für den FC Unterföhring. Doch nun schlug das Regionalliga-Schicksal wieder gnadenlos zurück mit dem nächsten Fünferpack für den Tabellenletzten. Beim 1. FC Nürnberg II war der FCU beim 0:5 (0:2) ohne jede Chance, wurde aber vielleicht etwas zu hoch besiegt.

Die auf dem dritten Platz stehenden Nachwuchskicker des 1. FC Nürnberg zeigten von Beginn weg, dass sie eine ganz andere Hausnummer sind als der Nachbar Greuther Fürth, der gegen Unterföhring verloren hatte. „Nürnberg war ganz klar die bessere Mannschaft“, sagte später auch der Unterföhringer Trainer Peter Faber, der seinem Team keine großen Vorwürfe machen konnte. Die beiden Tore in der 10. und 18. Minute waren die logische Konsequenz aus den Kräfteverhältnissen.

Noch dicker kam es mit der Hüftverletzung, mit der Kapitän Andreas Brandstetter kurz nach dem 0:2 ausgewechselt werden musste. Der Abwehrchef fällt nun wahrscheinlich auch am Dienstag gegen Schweinfurt aus. „Solche Tiefschläge wie die Verletzung des Kapitäns können wir nicht einfach so verkraften“, sagte der Trainer später.

Für den Ausgang des Nürnberg-Spiels war die Verletzung jedoch kein entscheidender Moment. Der FCU war nur am Verteidigen und fand in den ersten 45 Minuten offensiv gar nicht statt. Die Gäste konnten sich auch nur selten in den Zweikämpfen durchsetzen und liefen deshalb fast die gesamte Spielzeit dem Ball hinterher.

Nach dem Seitenwechsel wurde es dann etwas ausgeglichener. Der Tabellenletzte spielte besser mit, hatte aber weiterhin keine nennenswerten Torabschlüsse. Versuche von Attila Arkadas und Masaaki Takahara verfehlten das Tor. Nürnberg dagegen machte in Hälfte zwei aus vier Schüssen drei Treffer. „Da ist die Niederlage schon das eine oder andere Tor zu hoch ausgefallen“, sagte Peter Faber. Für sein Team sei an diesem Tag gegen eine Spitzenmannschaft der Regionalliga einfach nicht mehr drin gewesen. Besonders bitter wurde das Wochenende durch die Ergebnisse auf den anderen Plätzen Der Rückstand Unterföhrings auf die beiden Relegationsplatz-Inhaber ist wieder angewachsen auf nunmehr neun Punkte. Angesichts von drei mal fünf Gegentoren in den letzten vier Spielen keine schöne Aussicht. 

FC Pipinsried – FC Ingolstadt 04 II 2:5 FC Pipinsried: Reichlmayr, Grahammer (80. Diep), Burkhard, Achatz, Schuster, Segashi, Berger, Rabihic (71. Tosun), Hürzeler, Müller, Lushi (75. Arik) - Trainer: HürzelerFC Ingolstadt 04 II: Buntic, Nicklas, Reislöhner, Grauschopf, Thalhammer, Multhaup (80. Elm), Gashi, Tobias, Watanabe (46. Senger), Rizzo, Hasenhüttl (54. Suljic) - Trainer: DemirSchiedsrichter: Grimmeißen (Löpsingen) - Zuschauer: 420Tore: 1:0 Müller (39.), 1:1 Gashi (41.), 2:1 Rabihic (49.), 2:2 Rizzo (62.), 2:3 Schuster (76. Eigentor), 2:4 Rizzo (83.), 2:5 Senger (90.+1)Gelb-Rot: Hürzeler (66./FC Pipinsried/wiederholtes Foulspiel)Besondere Vorkommnisse: Gashi (FC Ingolstadt 04 II) verschießt Foulelfmeter (68.). 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Die Ära Höß ist Geschichte - Pipinsried stellt sich neu auf
Die Ära Höß ist Geschichte - Pipinsried stellt sich neu auf
Schromm über erste Hälfte: "Das war nicht Haching"
Schromm über erste Hälfte: "Das war nicht Haching"
Beim ersten SCF-Test läuft's nur 45 Minuten rund
Beim ersten SCF-Test läuft's nur 45 Minuten rund
BCF-Neuzugänge überzeugen bei Sieg gegen Neuried
BCF-Neuzugänge überzeugen bei Sieg gegen Neuried

Kommentare