Stier: "Inakzeptable Geschichte"

Fader Beigeschmack: Nummer patzt gegen seinen neuen Klub

Lars Nummer (beim Kopfball) sucht sein Glück in Heimstetten. F: Rabuser

 Marco Stier schwankte nach dem 4:4 (3:1) des BCF Wolfratshausen in Heimstetten zwischen zwei Gefühlswelten. Da war zum einen die starke Reaktion seiner Mannschaft, die nach einem frühen 0:3-Rückstand nicht aufsteckte. 

„Zehn Minuten desolat, 80 Minuten überragend“, fasste der 33-Jährige den Auftritt zusammen. Es gab aber auch eine Enttäuschung. Lars Nummer, den Stier in tiefer Überzeugung seines Potenzials aus Aying mitgebracht hatte, wird den Ballclub verlassen. Zuerst lehnte der Innenverteidiger den Vertrag ab, der ihm angeboten worden war. Und nach der Partie teilte er seinem Coach mit, dass er in der kommenden Spielzeit für Heimstetten die Kickstiefel schnüren wird. Angesichts der fatalen Leistung der 23-Jährigen eine Notiz mit fadem Beigeschmack. Nummer musste nach zwei schweren Patzern nach 21 Minuten das Feld räumen. Einen weiteren Einsatz im Farcheter Dress schließt Stier jetzt aus. „Das sind inakzeptable Geschichten“, betonte der Ex-Profi. Den dritten Patzer leistete sich Onur Misirlioglu. Ihn hatte der Coach nominiert, um für etwas mehr Lautstärke auf dem Platz zu sorgen. Aber auch für den zweiten Innenverteidiger war die Partie vorzeitig zu Ende.

Was dann passierte, illustrierte die Moral in Farchet, übernahmen die Gäste doch sukzessive das Kommando. „Es hätte zur Pause schon 3:3 stehen müssen“, berichtete Stier angesichts der Vielzahl an Torchancen. Immerhin reichte der Aufwand für einen Treffer: Mitch Rödls tolle Einzelaktion sah in letzter Konsequenz Angelo Hauk als freistehenden Torschützen vor. Hauk war zudem der Vorbereiter für den zweiten BCF-Treffer. Gregoire Diep köpfte die Hereingabe des Routiniers in die Maschen. Beim Ausgleichstreffer setzte sich Sandro Wolfinger auf der Außenbahn durch, und Gilbert Dieps Flugkopfball sorgte für riesen Jubel auf der Farcheter Bank. „Wir waren dem 4:3 näher“, versicherte der Trainer. Doch der Treffer gelang SVH-Torjäger Orhan Akkurt „aus dem Nichts“. Doch an diesem Nachmittag entpuppten sich die Flößerstädter als unbeugsam. Sebastian Schnabel schickte den Ball scharf ins Zentrum und fand mit Gilbert Diep den richtigen Adressaten – 4:4. Durch die zeitgleiche Niederlage des FC Gundelfingen rangiert der BCF nun drei Punkte vor dem direkten Abstiegsplatz.

SV Heimstetten - BCF Wolfratshsn. 4:4 (3:1)Tore: 1:0 (3.) Lopes, 2:0 (7.) Nappo, 3:0 (12.) Duhnke, 3:1 (44.) Hauk, 3:2 (49.) Greg. Diep, 3:3 (62.) Gil. Diep, 4:3 (76.) Akkurt, 4:4 (90.) Gil. Diep.

BCF: Karaca - Rödl, Skoro, Ott, Misirlioglu (22. Wolfinger), Nummer (22. Hauk), Kotani, Gil. Diep, Greg. Diep (82. Schnabel), Potenza, Lehr. – Schiedsrichter: Jonas Schieder (Weiden). – Gelbe Karten: Hintermaier, Paul, Riglewski (SVH); Rödl, Potenza, Lehr, Hauk (BCF). – Zuschauer: 250.

Im April war Lars Nummer bei Fussball Vorort zu Gast: 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Waldkraiburg sagt Spiel gegen Aschheim ab 
Waldkraiburg sagt Spiel gegen Aschheim ab 
6:0 für 1. FC GAP - Müller, Poniewaz und Diaby treffen doppelt
6:0 für 1. FC GAP - Müller, Poniewaz und Diaby treffen doppelt
Schäffler: „Wir werden alles dafür tun, die Klasse zu halten“
Schäffler: „Wir werden alles dafür tun, die Klasse zu halten“

Kommentare