Faktor Spaß als Hachinger Erfolgsrezept gegen Kickers Offenbach

+
An seine frühere Wirkungsstätte kehrt Thomas Rathgeber, einst Stürmer bei Haching und heute bei Kickers Offenbach, zurück.

Unterhaching - Mit Spaß dem Tabellenführer ein Bein stellen. Das ist das Motto bei der SpVgg Unterhaching vor dem Heimspiel gegen Kickers Offenbach (Samstag, 14 Uhr). Trainer Klaus Augenthaler hat an die Hessen ohnehin gute Erinnerungen.

VON CHRISTIAN AMBERG

Das Auswärtsspiel auf dem Bieberer Berg am 27. März war das zweite, bei dem der Weltmeister als Cheftrainer auf der Hachinger Bank saß. Nach dem Remis in Kiel feierte er damals gegen Offenbach seinen ersten Sieg mit der SpVgg. Während sich die Kickers damals aus dem Aufstiegsrennen bereits so gut wie verabschiedet hatten, kommen sie diesmal als Spitzenreiter in den Sportpark. An der Zielsetzung, erneut zu siegen, ändert das aber nichts.

Der Faktor Spaß spielt dazu momentan eine große Rolle im Sportpark. „Ohne Spaß kann man keinen Erfolg haben“, sagt Augenthaler und verordnete seinem Team Optimismus: „Wenn ich Spieler wäre, würde ich mich auf dieses Spiel freuen. Wenn wir 90 Minuten mit Freude und Überzeugung in dieses Spiel gehen, können wir auch gewinnen.“ Angesichts von fünf Spielen ohne Niederlage und dem Sprung auf Tabellenplatz sieben - der besten Platzierung, seit Augenthaler Trainer ist - ist das forsche Auftreten durchaus berechtigt.

Das Testspiel in Innsbruck war vergangene Woche so etwas wie ein Testlauf für die Partie. „Das war auch eine kompakte, hungrige Mannschaft“, so Augenthaler, der da weitere Fortschritte sah, aber auch feststellte: „Wir sind trotzdem noch nicht da, wo wir hinwollen.“ Vor allem die Überzeugung, einen vermeintlich stärkeren Gegner schlagen zu können, vermisste er gegen den österreichischen Bundesliga-Tabellenführer. „Wenn wir ängstlich ins Spiel gegen Offenbach gehen, werden wir nicht drei Punkte holen“, sagt der Weltmeister.

Die Qualität, die Offenbach mitbringt, ist allerdings Extraklasse. Neben Rostock sind die Kickers mit 25 Toren das offensiv stärkste Team der Liga. Stürmer Olivier Occean traf bereits acht Mal und liegt in der Torjägerliste auf Rang zwei. Zudem ist der Kanadier seit Mittwoch der erste Nationalspieler, den Offenbach seit 35 Jahren hat. Thomas Rathgeber, der vor der Saison von Unterhaching nach Offenbach gewechselt war, steht in dessen Schatten und kommt über die Jokerrolle nicht hinaus, traf aber auch schon zweimal. Ebenso wie Nicolas Feldhahn, ein Hachinger Eigengewächs, das aus Bremen zu den Kickers wechselte. Mit Elton da Costa spielt ein weiterer Ex-Hachinger bei den Hessen.

SpVgg: Kampa - Schulz, Hoffmann, Brysch, Stegmayer - Tyce - Fioretto, Zillner, Leandro - Nygaard, Tunjic

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Fabio Sabbagh vom SV Heimstetten: Der Knipser an der Konsole
Fabio Sabbagh vom SV Heimstetten: Der Knipser an der Konsole
MA Club Championship: Richard Hehenberger im Porträt
MA Club Championship: Richard Hehenberger im Porträt
FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten

Kommentare