Spion bei Merkel-Regierung enttarnt: Ausländischer Agent war bei Sprecher Seibert aktiv

Spion bei Merkel-Regierung enttarnt: Ausländischer Agent war bei Sprecher Seibert aktiv

Claus Schromm: „Dürfen Emotionen nicht gegeneinander ausleben“

Haching-Fans beschimpfen eigene Mannschaft - Schwabl: „Das war eine richtige Watschn“

Zum Verzweifeln: Die SpVgg Unterhaching (hier: Lucas Hufnagel) setzten ihre Talfahrt auch gegen Carl-Zeiss Jena fort.
+
Zum Verzweifeln: Die SpVgg Unterhaching (hier: Lucas Hufnagel) setzten ihre Talfahrt auch gegen Carl-Zeiss Jena fort.

Fans, die den Trainer und die eigenen Spieler beschimpfen – Szenen wie die am Sonntag nach dem 0:1 gegen Jena hat man bei der SpVgg Unterhaching lange nicht mehr erlebt.

Bei nur noch drei Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone ist die Existenzangst in der Vorstadt mit Händen zu greifen. „Drei Punkte brauchen wir noch“, sagte Präsident Manni Schwabl nach dem Spiel: „Das war heute eine richtige Watschn. Ich bin jetzt kurzzeitig enttäuscht, aber ich werde mich aufrappeln und wieder vorangehen.“

Was dieses Mal besonders schmerzte, war die nicht belohnte Überlegenheit der Hachinger. Die Thüringer nutzten ihre einzige Torchance in der 87. Minute, als Felix Brügmann von Markus Schwabls Orientierungslosigkeit profitierte und per Flachschuss traf. „Es war ein unglaublich glücklicher Sieg für uns“, sagte Jenas Trainer Lukas Kwosniak: „Die drei Punkte sind sicherlich nicht auf der richtigen Seite.“

Mitgefühl, das den Hachingern nicht weiterhilft. Drei Spiele bleiben, um den nötigen Dreier noch einzufahren – in Lautern, gegen Lotte und zum Abschluss bei den aufgestiegenen Osnabrückern. Trainer Schromm beschwört den Zusammenhalt: „Wir dürfen unsere Emotionen jetzt nicht gegeneinander ausleben.“ So weit ist’s gekommen.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TC Neuhaus: Erfolgreich am Hachlbach
TC Neuhaus: Erfolgreich am Hachlbach
FC Pipinsried: Kauffmann verlängert, Ebeling geht
FC Pipinsried: Kauffmann verlängert, Ebeling geht
Bezirk Oberbayern: 200 000 Euro für den Sport
Bezirk Oberbayern: 200 000 Euro für den Sport
Gregoire Diep: "Das Fußball-Stipendium bietet mir einen guten Plan B"
Gregoire Diep: "Das Fußball-Stipendium bietet mir einen guten Plan B"

Kommentare