Erste Niederlage seit fast elf Monaten

Aschheim in Freilassing „einfach zu brav“

+
Thomas Seethaler hat mit seiner Mannschaft die erste Niederlage in der Bezirksliga kassiert. 

Jetzt ist es passiert: Erstmals seit dem 2. September 2018 haben die Fußballer des FC Aschheim saisonübergreifend wieder ein Punktspiel verloren: Beim ESV Freilassing unterlag der Bezirksliga-Aufsteiger mit 0:2 (0:1).

Aschheim – Aschheims Trainer Thomas Seethaler war mit der Leistung seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit überhaupt nicht einverstanden: „Da haben wir kaum einen Zweikampf, kaum einen zweiten Ball gewonnen – da waren wir einfach zu brav.“

Das zeigte sich auch beim ersten Gegentreffer in der 32. Minute: Ein weiter Abschlag von ESV-Keeper Oliver Hauthaler überraschte die schläfrige FCA-Defensive – zwei Spieler gingen zum Kopfball, behinderten sich gegenseitig; ein anderer Akteur öffnete in der Mitte die entscheidende Lück. Und so konnte Torschütze Bruno Kovac sich die Ecke aussuchen.

„Freilassing ist ein starker Gegner, da kann man verlieren“, sagte Seethaler, der nach der Pause eine ganz andere Aschheimer Mannschaft erlebte – allerdings erst, nachdem die Hypothek deutlich größer geworden war: Ballverlust im Mittelfeld, schneller Konter der Gastgeber, Pfostenschuss und Abstauber erneut von Bruno Kovac (47.).

Robert Söltl hatte dann nach einer knappen Stunde den Anschlusstreffer auf dem Fuß. „Den versenkt er normalerweise – wer weiß, was dann passiert“, orakelte Seethaler, musste allerdings registrieren, dass seine Elf zu selten so gefährlich vor dem ESV-Kasten auftauchten. 

ESV Freilassing – FC Aschheim 2:0 (1:0)

FC Aschheim: Jakob – Akarawatou, Mrowczynski, Wellnhofer – V. Contento, Schubert, D. Contento, Behr (54. Taschner) – A. Contento (65. Antonio) – Söltl (71. Hassan), Huber

Tore: 1:0 B. Kovac (32.), 2:0 B. Kovac (47.)

Schiedsrichter: Julian Schaub (Schwaig

Zuschauer: 150

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Türkgücü München will bis 2023 in die 2. Bundesliga
Türkgücü München will bis 2023 in die 2. Bundesliga
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Frauenfußball ist nichts für Memmen
Frauenfußball ist nichts für Memmen
Rödl: „Ich möchte den Ball immer in den eigenen Reihen haben“
Rödl: „Ich möchte den Ball immer in den eigenen Reihen haben“

Kommentare