Knappe Niederlage gegen Zweitligisten 

Forstern-Damen halten mit den Bayern mit

Helena Altenweger und ihre Forsternerinnen boten dem FC Bayern II bestens Paroli. 
+
Helena Altenweger und ihre Forsternerinnen boten dem FC Bayern II bestens Paroli. 

Gegen den FC Bayern II lieferten die Damen des FC Forsten eine hervorragende Partie ab. Am Ende unterlag man trotzdem.

Forstern/Landkreis – Forsterns Spielerinnen strahlten – trotz der 1:2-Niederlage gegen den FC Bayern München. Nach der 0:4-Heimschlappe am Sonntag gegen den klassentieferen SV Frauenbiburg spielte der FC Forstern gegen den Zweitligisten FC Bayern München II um Klassen besser, ohne aber die Niederlage abwenden zu können.

Bayern dominierte, Forstern hielt mit

Die Münchnerinnen zogen ein tolles Spiel auf. Bayern ließ den Ball mustergültig laufen und damit auch Forsterns Spielerinnen. Von denen war sich aber keine zu schade, auch weite Wege zu gehen, um das Kombinationsspiel der Gäste zu unterbinden. Nur selten kamen die technisch versierte Sandra Obermeier oder die schnelle Pija Reiniger dazu, ihre Offensivqualitäten auszuspielen, weil sie schon im Mittelfeld versuchten, das Angriffsspiel des Gastes zu unterbinden. Mit guten Pässen spielte der Gast schnell und variabel und setzte seine Stürmerinnen immer wieder in Szene. 

Doch Forsterns Abwehr hielt gut dagegen. Torfrau Chrissi Kink hielt routiniert alles, was sonst noch aufs Tor kam, und so wurden die Seiten beim Stand von 0:0 gewechselt. Was 45 Minuten in Forsterns Abwehr gut geklappt hatte, wurde gleich nach der Pause von einem schnellen Angriff des Zweitligisten ausgehebelt. Im entscheidenden Augenblick löste sich Leonie Weber im Rücken der Forsterner Abwehr und bekam einen tollen Pass in den Lauf gespielt. Die nun im Tor stehende Christina Kneißel hatte beim Führungstreffer des FC Bayern keine Chance.

FC Forstern unbeeindruckt

Doch Forstern zeigte sich kaum beeindruckt. Auch nicht, als FCB-Spielmacherin Melissa Ugochukwu 20 Minuten später auf 2:0 erhöhte. Forsterns Trainer setzte all seine (sechs) Auswechselspielerinnen ein. Und Forstern belohnte sich mit einem Tor für die tolle Leistung. Kurz nach dem 0:2 setzte Pija Reininger zu einem schnellen Solo an, wurde aber kurz vor der Strafraumgrenze nicht regelgerecht gebremst. Reiniger trat den Freistoß selbst, und nur mit Mühe konnte die Torfrau des Gastes den Ball nach vorne abwehren. Chrissi Oschinski setzte nach und traf zum 1:2-Anschlusstreffer, den sich Forstern redlich verdient hatte.  (fcf)

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare