1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

FC Deisenhofen II geht auf dem Stock – „Heimvorteil ist weg, weil wir brutal geschwächt sind“

Erstellt:

Von: Umberto Savignano

Kommentare

Der FC Deisenhofen II befindet sich im Abstiegskampf.
Der FC Deisenhofen II ist arg ersatzgeschwächt. © Rabuser

Mit dem dritten Spitzenteam in Folge bekommt es die U23 des FC Deisenhofen am heutigen Freitag (19.30 Uhr) in der Bezirksliga Süd der Fußballer zu tun.

Deisenhofen – Nach dem 0:4 beim Dritten TSV Murnau und dem 1:2 beim Spitzenreiter SV Bad Heilbrunn könnten die Blauhemden gegen den Tabellenvierten SpVgg 1906 Haidhausen auf den Heimvorteil hoffen – wenn da nicht die Auswärtsbilanz des Gegners wäre: vier Spiele, vier Siege, 12:3 Tore.

FC Deisenhofen II: Wie wird Top-Torjäger Gilbert Diep gestoppt?

Dass sich die Haidhauser auf des Gegners Platz nicht den Schneid abkaufen lassen, wird schon bei Durchsicht des Kaders klar, denn es handelt sich um eine abgeklärte Truppe: Thomas de Prato spielte nicht nur beim TSV Grünwald, zuletzt unter seinem Bruder Florian, höherklassig. Dazu sind einige Ex-Pullacher bei der SpVgg aktiv: Kapitän Toni Rauch kickt dort schon seit zehn Jahren, Leon Veliu, der bei den Raben allerdings nur Ersatzkeeper war, Justin Gaigl und Gilbert Diep wechselten vor dieser Saison von der Gistl- an die St. Martin-Straße. Vor allem Diep schlug dort voll ein: Mit elf Toren ist er zweitbester Schütze der Liga.

Thomas Werth weiß um die Schwere der Aufgabe: „Der Heimvorteil ist auch deshalb weg, weil wir brutal geschwächt sind.“ Kranke, Verletzte und beruflich bedingte Ausfälle führen dazu, dass der FCD-Manager die Devise ausgibt: „Vieles kann, nichts muss. Das sage ich zwar vor einem Heimspiel ungern, da wollen wir eigentlich immer gewinnen, aber die Situation ist eben so.“ Wie schon in Bad Heilbrunn wird die U23 mit dem letzten Aufgebot antreten, und auch Trainer Felix Scherer wird wohl notgedrungen wieder selbst in der Startelf stehen. Werth sieht in der Personalnot allerdings „auch einen Vorteil: Leute wie Daniel Yordanov, Nico Wohlmann oder Henrik Brugner kommen zurück und sammeln so ihre Minuten.“    (um)

Auch interessant

Kommentare