FUSSBALL

FC Deisenhofengewinnt 4:2 beimFC Unterföhring

Bayernliga-Aufsteiger FC Deisenhofen ist bereits in prächtiger Frühform.

Deisenhofen – Vor rund einem Monat, in der Relegation, waren die Vorzeichen noch umgekehrt gewesen: Damals ging der FC Deisenhofen als Landesligist in die beiden Entscheidungsspiele, der FC Unterföhring als Bayernligist. Die Geschichte ist bekannt: Die Blauhemden setzten sich in zwei Partien durch (1:1 und 2:0), beförderten den Gegner nach unten und stehen seitdem selbst in der fünften Liga. Nun trafen beide Mannschaften in einem Vorbereitungsspiel erneut aufeinander und der FC Deisenhofen wurde seiner Favoritenrolle als höherklassiges Team gerecht, gewann in Unterföhring mit 4:2 (2:1) und demonstrierte eine eindrucksvolle personelle Breite.

Mit Florian Schmid markierte eines der aus der eigenen U19 in den Bayernliga-Kader beförderten Talente die frühe Deisenhofner Führung (5.), die Michael Marinkovic aber schnell egalisierte (8.). Ein Eigentor von Unterföhrings Abwehrchef Luka Coporda sorgte für den 2:1-Pausenstand zu Gunsten der Gäste. FCD-Coach Hannes Sigurdsson, der mit vielen Nachwuchskräften begonnen hatte, wechselte zur zweiten Halbzeit ein komplett neues Team mit dem Gros der etablierten Stammspieler ein. Die mussten zwar den Ausgleich durch Ivan Bakovic, Ex-Grünwalder wie Coporda, hinnehmen (62.), doch Markus Mayer machte mit einem Doppelpack (68., 82.) alles klar. „Wir freuen uns, dass wir einen Sieg einfahren konnten“, sagte Team-Manager Alexander Schleicher. „Auch wenn die Spiele zu diesem Zeitpunkt nicht leicht zu bewerten sind, zeigt das, dass wir mit unserem Ansatz, auch auf die Jungen zu setzen, richtig liegen.“ Heute (17 Uhr) spielen die Blauhemden im Rahmen ihres Wochenend-Trainingslagers in Salzburg gegen den österreichischen Drittligisten USK Anif. 

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“

Kommentare