FUSSBALL

FCD nimmt Tuchfühlung zum zweiten Platz auf

+
Hannes Sigurdsson prischt sich mit seiner Mannschaft an den SE Freising ran.

Dank des 2:1 (2:1)-Auswärtserfolgs beim ASCK Simbach hat der FC Deisenhofen in der Landesliga Südost unmittelbare Tuchfühlung zum zweiten Platz aufgenommen: Der Rückstand zum Konkurrenten SE Freising, der zuhause gegen Kastl nicht über ein 1:1 hinauskam, beträgt nur noch einen Zähler. „Es war unnötig eng bis zum Schluss, aber wir haben gewonnen und in solchen Spielen ist das alles, was zählt“, zeigte sich Trainer Hannes Sigurdsson mit dem knappen Sieg beim Vorletzten zufrieden.

Deisenhofen – Sein Team erwischte einen Blitzstart: Thomas Karl nickte schon in der zweiten Minute zur Führung ein. Sollte Simbach eine Defensivtaktik im Sinn gehabt haben, so war diese nun schon über den Haufen geworfen. Die Niederbayern drängten naturgemäß auf den Ausgleich, waren davon aber im Grunde weit entfernt, fand Sigurdsson: „Sie haben alles versucht, aber sie hatten keine Chancen. Und wir haben die Räume gut genutzt.“ So etwa beim 0:2, als Tobias Rembeck nach einem guten Laufweg schön von Marco Finster eingesetzt wurde und quer nach innen spielte. Simbachs Verteidiger Christoph Huber bugsierte den Ball vor den heranstürmenden Deisenhofnern ins eigene Gehäuse (36.). „Da hatte er keine andere Wahl, sonst hätten wir selbst das Tor gemacht“, freute sich Sigurdsson über den gelungenen Angriff.

Weniger gefiel dem Isländer der direkte Gegenzug, den Alexander Fuchshuber mit dem Anschlusstreffer abschloss (37.): „Da waren wir unkonzentriert. Es war das einzige Mal in diesem Spiel, dass wir nicht die Kontrolle hatten.“ Denn letztlich brachten die Deisenhofner das Ergebnis nicht nur über die Zeit, sie hätten auch mehrmals den Sack frühzeitig zumachen können. Dass sie es nicht taten, schob Sigurdsson auch auf die schwierigen Bodenverhältnisse: „Wir hatten genug Chancen, aber wenn der Ball hoppelt und sein eigenes Leben hat, ist es schwierig. Auf unserem Platz hätten wir höher gewonnen.“

Und so mussten die Blauhemden trotz Überlegenheit und, nach der Ampelkarte für den Eigentorschützen Huber (83.), trotz Überzahl in der Schlussphase unnötig bangen: „Simbach hat bis zur letzten Minute gekämpft und alles versucht. Und im Fußball kann alles passieren“, so Sigurdsson, den nach dem Abpfiff allerdings nur mehr das Ergebnis interessierte: „Wir haben die drei Punkte und deshalb haben wir einen guten Job gemacht.“  um

ASCK Simbach –
FC Deisenhofen 1:2 (1:2)

FC Deisenhofen: Caruso - Karl (68. Muggesser), Nickl, Köber, Vodermeier, Müller-Wiesen, Finster, Rembeck, Martin Mayer (84. Martin Mayer), Allgeier (75. Ngeukeu), Bachhuber

Tore: 0:1 Karl (2.), 0:2 Huber (36., Eigentor), 1:2 Fuchshuber (37.) Gelb-Rot: Huber/Simbach (83., wiederholtes Foulspiel)

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

Goldbrunners Tore krönen den Auftritt
Goldbrunners Tore krönen den Auftritt
Eigentor des Geburtstagskindes kostet SV Lohhof den Sieg
Eigentor des Geburtstagskindes kostet SV Lohhof den Sieg
Denklingen im Glück: Gegner verwandelt Elfmeter und bleibt trotzdem torlos
Denklingen im Glück: Gegner verwandelt Elfmeter und bleibt trotzdem torlos
Altenstadt gewinnt in Weil: „Hatten 90 Minuten die Kontrolle“
Altenstadt gewinnt in Weil: „Hatten 90 Minuten die Kontrolle“

Kommentare