Zweite gegen Saaldorf

FC Forstern erwartet mit 1. FC Nürnberg Schwere Aufgaben

+
Julia Deißenböck fehlt dem FC Forstern.

Mit dem 1. FC Nürnberg gibt eine der stärksten Mannschaften der Regionalliga-Qualifikationsrunde in Forstern seine Visitenkarte am Sonntag um 14 Uhr ab.

Forstern – In der abgebrochenen Saison 2019/20 wollten die Franken um den Aufstieg in die 2. Bundesliga mitspielen. Allerdings wurden ihre Hoffnungen schon früh gedämpft, denn Forstern überraschte gleich zu Saisonbeginn mit einem 3:1-Sieg. Das Rückspiel gewann der Club 3:2, ehe wenig später die Saison abgebrochen wurde.

Im Gegensatz zu allen anderen Ligen in Bayern, die fortgeführt werden, wurde die Regionalliga neu gestartet und für die Bundesliga 2 die Würzburger Kickers gemeldet, die zum Abbruch hinter Nürnberg lag. Es wurde aber der Punktquotient bemüht, und da lagen die Kickers knapp vorn. Ein Grund mehr für den 1. FC Nürnberg über die Qualirunde in die Aufstiegsrunde zu gelangen.

Julia Deißenböck fehlt weiterhin

Forsterns neuer Coach Florian Guggenberger vertraut auf seinen breiten Kader und ist froh, dass er die talentierte Stürmerin Vroni Auer von den B-Juniorinnen einsetzen kann. Verzichten muss er weiterhin auf die verletzte Spielmacherin Julia Deißenböck. Er hofft aber, dass die Mannschaft mit entsprechendem Einsatz den Ausfall kompensieren kann. Einen Wechsel gibt es auf der Torwartposition, wo der FC ein Luxusproblem hat. Tine Kneissl, die zuletzt fehlerlos hielt, und Chrissi Kink sind in bestechender Form und auch Melli Scherer kommt nach ihrer Knieverletzung immer besser in Form.  

Forsterns Zweite spielt am Samstag in der Bezirksoberliga um 16 Uhr beim SV Saaldorf. Mittlerweile hat sich der SVS auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet, der auch dem Leistungsvermögen der Mannschaft entspricht. Forstern ist gut beraten, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. In Saaldorfs Mannschaft stehen einige Spielerinnen aus der ehemaligen Landesliga-Elf. Forstern spielte zuletzt zwar sehr abwehrstark, doch im Angriff herrschte Flaute.  fcf

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare