„Wir wollen dieses Jahr vieles anders machen“

Helmut Leidenberger streicht beim FC Ismaning II den Zusatz U23

+
„Mir hat neulich einer gesagt: Was spielst du noch, du bist doch ein alter Sack?“ Ismanings Trainer Helmut Leidenberger (42) antwortet mit Toren – neun in neun Spielen.

In seiner ersten Amtshandlung als Trainer des FC Ismaning II, so erzählt es Helmut Leidenberger, habe er im Sommer den Zusatz U23 und das zugehörige Konzept über Bord geworfen. „Das hat in Ismaning noch nie funktioniert“, erklärt er.

Ismaning -  „Du kannst nicht nur auf junge Spielern setzen, sondern du brauchst eine gesunde Mischung mit einigen Erfahrenen.“

Zu Letzteren gehört beim FCI Abwehrchef Musa Gülten, der trotz seiner 36 Jahre „keinen Zweikampf verliert“, sagt Leidenberger. Und dann gibt es da noch einen Sturmführer, der im Mai zwar 42 geworden ist, aber immer noch so zuverlässig trifft, dass man fast von einem Robert Lewandowski der Kreisklasse 2 sprechen muss. Neun Tore in neun Spielen hat dieser Routinier markiert. Sein Name: Helmut Leidenberger.

„Mir hat neulich einer gesagt: Was spielst du noch, du bist doch ein alter Sack?“, erzählt der Spielertrainer. „Und das stimmt ja auch“ – einerseits. Andererseits, so Leidenberger, habe er vor dem Kellerduell gegen Moosach genauso viele Saisontore auf dem Konto gehabt wie alle seine Mitspieler zusammen. Will heißen: Die Leistung zählt – nicht das Alter. Auch gegen Moosach hat Leidenberger eingenetzt, diesmal aber war sein Treffer zum 6:0 bloß Ergebniskosmetik. Zuvor hatte Kayra Arikan mit einem Dreierpack den Grundstein für den 7:0-Sieg gelegt; nach ihm trugen sich noch Florian Adam, Daniel Kojcinovic, der Coach und Albert Delijaj in die Torschützenliste ein.

Durch den Erfolg nähert sich der FCI dem Tabellenmittelfeld an, wo er nach Leidenbergers Ansicht auch hingehört. Dass es zu Saisonbeginn so holprig lief, sei den vielen Ausfällen und dem personellen Umbruch im Sommer geschuldet gewesen. „Wir hatten sechzehn neue Spieler, weil wir dieses Jahr vieles anders machen wollen“, sagt der Trainer. So ist die Reserve – anders als früher – inzwischen ein eigenständiges Team mit eigenem Training. „Das Ziel ist es, dass wir uns diese Saison stabilisieren“, sagt Leidenberger, der die bisherige Entwicklung positiv sieht. „Das wichtigste ist, dass die Mannschaft Charakter gezeigt hat. Die Einstellung stimmt, und darauf können wir aufbauen.“

FC Ismaning II – FC Olympia Moosach 7:0 (2:0)

FCI: Sonkaya, Stankovic (70. Alisch), Inajetovic, Ertl, Heinenberg, Schwenke (71. Alsheblak), Adam, Arikan, Kojcinovic, Leidenberger (14. Delijaj), Schachtner.

Tore: 1:0 Arikan (37.), 2:0 Arikan (43.), 3:0 Arikan (55.), 4:0 Adam (62.), 5:0 Kojcinovic (85.), 6:0 Leidenberger (88.), 7:0 Delijaj (89.)

Schiedsrichter: Siegfried Tholl (MSV – Zuschauer: 30.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FC Langengeisling: Kinder sammeln mit Spendenlauf 200€ für die Tafel
FC Langengeisling: Kinder sammeln mit Spendenlauf 200€ für die Tafel
Die TuS Geretsrieder U19-Aufstiegsmannschaft zerfällt
Die TuS Geretsrieder U19-Aufstiegsmannschaft zerfällt
Splitter: „Pokal ist interessant, bis man ausscheidet“
Splitter: „Pokal ist interessant, bis man ausscheidet“
Saisonabbruch in der Futsal-Regionalliga - Keine Absteiger: TSV Neuried gerettet
Saisonabbruch in der Futsal-Regionalliga - Keine Absteiger: TSV Neuried gerettet

Kommentare