„Wir wollen Egelfing hinter uns halten“

Kochelsee-Schlehdorf will in Egelfing wieder punkten 

+
Zurück am Ball: der Schlehdorfer Yuri Schindler.

Mehr als ein Teilerfolg war das 2:2 des FC Kochelsee Schlehdorf gegen Unterammergau nicht, Trainer Klaus Fahrner aber war mit der Ausbeute seiner Fußballer nicht unzufrieden.

Schlehdorf – „Wir haben in einem Spiel, das wir gewinnen können, einen Punkt geholt“, lautet seine trockene Analyse im Rückblick. „Aber es war trotzdem eine gute Partie von uns.“

Spielerisch sei der Auftakt ein „Schritt nach vorne“ gewesen. Diesen Trend gelte es, am Wochenende zu bestätigen. Es geht nach Eglfing. Der ASV rangiert in der Kreisklasse 3 hinter dem FCKS, wodurch sich die Zielsetzung von selbst ergibt. „Wir wollen Eglfing hinter uns halten, also brauchen wir wieder einen Punkt.“ Um den zu erreichen, müsse jeder Spieler auf seiner Position „galliger, aggressiver und dadurch besser sein“ als sein Kontrahent.

Ungewohnt: Während der Woche konnte Fahrner 19 Mann zum Training begrüßen. Beileibe kein Usus in Schlehdorf. Aber auch noch kein Grund zum Überschwang. Ehemals Langzeitverletzte benötigen noch Anpassungszeit. Und auch vom geplanten Stamm muss der Coach Abstriche machen: Sebastian Reißenweber ist beruflich unabkömmlich, Hans Moser muskulär angeschlagen, Stefan Raffeiner immer noch nicht einsatzbereit. Georg Jocher wird für Raffeiner auf der Zehner-Position auflaufen, Juri Schindler mutmaßlich Moser ersetzen.  or

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Eigentor des Geburtstagskindes kostet SV Lohhof den Sieg
Eigentor des Geburtstagskindes kostet SV Lohhof den Sieg
FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Pipinsried lässt auch beim TSV 1865 Dachau nichts anbrennen
FC Pipinsried lässt auch beim TSV 1865 Dachau nichts anbrennen
Donbeck macht den Dorfenern Dampf
Donbeck macht den Dorfenern Dampf

Kommentare