Im vierten Bayernligaspiel in Folge fünf Tore für den FCP

FC Pipinsried mit Gala-Auftritt vor Spitzenspiel

+
Pablo Pigl wird von seinen Mitspielern gefeiert

Alles wie gehabt. Der FC Pipinsried ist seiner Linie beim 5:0-Heimerfolg vor 515 Zuschauern gegen den SV Kirchanschöring treu geblieben.

Pipinsried Im vierten Bayernligamatch hintereinander erzielte das Team aus dem Dachauer Hinterland fünf Tore – und zum dritten Mal gab es dabei fünf verschiedene Torschützen. Der Regionalliga-Absteiger Pipinsried geht somit als Tabellenführer in das Spitzenspiel am kommenden Freitag, 13. September, beim Verfolger TSV 1880 in Wasserburg.

Es ist immer das gleiche Bild: Die Gegner bemühen sich, doch gegen das taktische, spielerische und läuferische Potenzial des FC Pipinsried ist einfach kein Kraut gewachsen.

Apropos Kraut: Steffen Krautschneider musste zehn Minuten vor dem Ende der Partie das Spielfeld verlassen – Leistenprobleme. Dass die Heimmannschaft den Rest der Spielzeit mit nur zehn Spielern absolviert hat, fiel manchem Zuschauer zunächst überhaupt nicht auf, erst nach dem Abpfiff fragte sich der eine oder andere Zuschauer auf der voll besetzten Tribüne: „Wo ist denn der Krautschneider?“ Der lag zu diesem Zeitpunkt bereits seit zehn Minuten zur Behandlung in der Kabine...

Der Zentralschlüssel zum Erfolg war auch diesmal die mannschaftliche Geschlossenheit, mit der der FCP auftrat. Doch diesmal setzten die Hausherren auch einige individuelle Ausrufezeichen. So bereitete Kenan Muslimovic gleich die ersten drei Tore vor; für den jungen Vollblutstürmer sicher eine ganz neue Erfahrung, eigentlich ist ja er derjenige, der das Spielgerät im Netz unterbringt. Und dann ist da ja auch noch die Personalie Daniel Leugner. Nach auskuriertem Kreuzbandriss im Knie feierte vergangene Woche in Pullach ein glänzendes Teamdebüt, ihm gelang gegen seinen alten Verein eine Torvorlage. Am Spiel gegen Kirchanschöring kam es zu „Leuges“ Heimpremiere, und diesmal netzte er geschätzte 30 Sekunden nach seiner Einwechselung cool und abgezockt ein.

Ein weiterer Aktivposten beim FCP war am Samstag Dennis Hoffmann, der nach einer Verletzung von Max Zischler eingewechselt wurde. Hoffmann hatte sein letztes Punktspiel Ende Juli gegen Schwabmünchen bestritten, er musste wegen eines Haarrisses in der Kniescheibe lange pausieren. „Die Physios haben gute Arbeit geleistet, zum Schluss ging es relativ schnell. Ich habe in der letzten Woche mit der Mannschaft mittrainiert und als der Coach mich gefragt hat, ob ich bereit bin, habe ich ja gesagt. Ich habe mich gut gefühlt, auch wenn es am Anfang für mich etwas schleppend ging“, erzählt der Defensiv-Allrounder freudestrahlend.

Und die folgende Aussage steht wohl sinnbildlich für den FC Pipinsried im Jahr 2019: „Dass ich getroffen habe ist cool, aber es ist doch völlig egal, wer die Tote schießt. Wir sind keine Ich-AG, wir freuen uns immer alle für denjenigen, der einnetzt. Das sieht man auch daran, dass praktisch alle Feldspieler zum Torschützen kommen und ihm gratulieren. Aber das alles kommt nicht von ungefähr, das müssen wir uns Woche für Woche erarbeiten“, so Hoffmann, der aus Memmingen den Weg ins Ilmtal gefunden hat.

Die Tore im Zeitraffer: Vor dem 1:0 (23.) setzt Pablo Pigl Kenan Muslimovic auf der rechten Seite gut in Szene. Muslimovic passt scharf in den Strafraum und Steffen Krautschneider steht am langen Pfosten goldrichtig und schiebt aus zwei Metern ein. Auch beim 2:0 (53.) ist Kenan Muslimovic der Vorlagengeber. Seinen Kopfball Richtung Tor veredelt der FCP-Chef-Torjäger Pablo Pigl mit einer artistischen Einlage zum 2:0. Und Vorlagenwunder Kenan Muslimovic setzt noch einen drauf, die Flanke des Neuzugangs aus Regensburg von der rechten Seite bringt Stephan Thee im zweiten Versuch im SVK-Gehäuse unter – 3:0 (57.). Beim 4:0 (74.) schiebt der kurz zuvor eingewechselte Daniel Leugner die Kugel aus zwölf Metern in die linke untere Ecke; die Vorlage kam von Pablo Pigl. Den 5:0-Endstand stellt der wiedergenesene Dennis Hoffmann her, der nach einem Pass von Stephan Thee das Spielgerät aus gut 35 Metern ins Netz des Gastes hämmert.

Am kommenden Spieltag kommt es dann zum absoluten Bayernliga-Hit in Wasserburg, am Freitag, 13. September, gibt der FC Pipinsried seine Visitenkarte beim Verfolger ab.

Fans des FCP sollten sich zeitig auf den Weg machen, denn zum Spitzenspiel werden mehr als 1000 Zuschauer in Wasserburg erwartet. Vorbereitet ist der FC Pipinsried in jedem Fall, wie 20:1 Tore und zwölf Punkte in vier Spielen beweisen.

Stenogramm

FC Pipinsried - SV Kirchanschöring 5:0 (1:0)

FC Pipinsried:Johann Hipper, Fabian Müller, Christoph Rech, Pablo Pigl, Oliver Wargalla (46. Alexander Langen), Amar Cekic, Kenan Muslimovic (73. Daniel Leugner), Steffen Krautschneider, Maximilian Zischler (38. Dennis Hoffmann), Stephan Thee, Timon Kuko

SV Kirchanschöring: Stefan Schönberger, Tobias Janietz, Anton Peter (66. Hannes Kraus), Christoph Dinkelbach, Albert Deiter (66. Maximilian Probst), Manuel Omelanowsky, Waldemar Daniel, Josef Urban (80. Luca Obirei), Tobias Schild, Maximilian Reiter, Manuel Jung

Schiedsrichter: Peter Dotzel

Zuschauer: 515

Tore:1:0 (23.) – Steffen Krautschneider. 2:0 (53.) – Pablo Pigl. 3:0 (57.) – Stephan Thee. 4:0 (74.) – Daniel Leugner. 5:0 (83.) – Dennis Hoffmann.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Lukas Schmidt mit erster Gala für den TSV Pentenried
Lukas Schmidt mit erster Gala für den TSV Pentenried
VfB-Reserve peilt Pflichtsieg an gegen Baldham-Vaterstetten II an
VfB-Reserve peilt Pflichtsieg an gegen Baldham-Vaterstetten II an
Bence Tamicza, der Kletthamer Drei-Stunden-Torwart
Bence Tamicza, der Kletthamer Drei-Stunden-Torwart
SpVgg Attenkirchen schießt sich fürs Derby warm
SpVgg Attenkirchen schießt sich fürs Derby warm

Kommentare