Pipinsrieds sportlicher Leiter im Interview

Plesche kontert Schwabmünchen: „Sich ärgern darf man, aber...“

+
Roman Plesche wundert sich über die Aussagen des TSV Schwabmünchen. 

Nach den verbalen Angriffen aus Schwabmünchen meldet sich Pipinsrieds sportlicher Leiter Roman Plesche zu Wort und bezieht im Interview Stellung.

Dem Spitzenspiel zwischen dem TSV Schwabmünchen und dem FC Pipinsried folgten hitzige Debatten und Kommentare. Der sportlich unterlegene TSV Schwabmünchen geizte nicht mit deftigen Angriffen. Jetzt meldet sich der sportliche Leiter des FC Pipinsried, Roman Plesche, zu Wort, er stellte sich unserem Mitarbeiter Bruno Haelke für ein Interview zur Verfügung.

Herr Plesche, wie geht es Amar Cekic, der sich schwer verletzt hat?

Amar geht es den Umständen entsprechend. Er konnte das Krankenhaus in Bobingen verlassen. Am kleinen Finger gabs wohl einen offenen Bruch, unser Mannschaftsarzt Prof. Dr. Herbort wird entscheiden, ob der Finger konservativ behandelt wird. Wir alle hoffen natürlich, dass es keine bleibenden Schäden gegeben hat.

Plesche wehrt sich gegen Vorwärfe des TSV Schwabmünchen

Trainer Fabian Hürzeler, der Mannschaft und den Betreuern wurde seitens des TSV vorgeworfen, sie hätten sich nicht um den Spieler gekümmert.

Das weise ich zurück, das stimmt nicht. Unsere Betreuer waren schnellstmöglich beim Spieler. Aber unser Dank geht auch an die medizinische Abteilung des TSV, die uns sehr unterstützt hat. Es war schnell ein Arzt vor Ort. Die Berichterstattung einiger Medien hätte ich mir etwas objektiver gewünscht. Aber okay, augenscheinlich war der Frustfaktor allenthalben sehr hoch, da das Match nicht nach den Vorstellungen des TSV gelaufen ist.

Die rote Karte nach dem Foul an Amar Cekic wertet TSV-Abteilungsleiter Germar Thiele als Fehlentscheidung, wie man ja an der kurzen Sperre sehen könne. Was sagen Sie dazu?

Die Entscheidung des Sportgerichts wurde überraschend sehr schnell gefällt. Augenscheinlich nach dem Paragrafen 65, das heißt unsportliches Verhalten. Meiner Ansicht nach hätte man den Paragrafen 66 ziehen müssen: Foul, rote Karte, Elfmeter – nämlich rohes Spiel. Aber das ist nur meine Sichtweise. Wenn Herr Thiele das als Fehlentscheidung wertet, wieso hat sich Amar dann verletzt? Und ist ein Foul mit einem offenen Fingerbruch ein unsportliches Verhalten nach Paragraf 65? Fragen, die gestellt werden dürfen...

Scharfe Kritik an Schwabmünchen-Coach Paolo Maiolo

Auch der Trainer des TSV Schwabmünchen, Paolo Maiolo, war bei der Wahl seiner Worte nicht wählerisch...

Ich kann verstehen, dass man nach einer Niederlage frustriert ist und nicht die beste Laune hat, das geht mir auch oft so. Dass ich dann aber über die gegnerische Mannschaft und deren Trainer herziehe, das geht meiner Meinung nach gar nicht.

Herr Maiolo hat die Pipinsrieder damit verglichen, es sei so, als ob der FC Bayern in der zweiten Liga mitspielen würde...

Ich danke Herrn Maiolo für den Vergleich, diese Einschätzung ehrt uns sehr. Dass er von unserer taktischen Leistung enttäuscht war, das nehme ich mal als Frustaussage zur Kenntnis. Denn wenn man sich die Partie nüchtern betrachtet und die echten Torchancen zusammenrechnet, dann komme ich bei uns auf neun Chancen und beim TSV auf eine Möglichkeit. Ich hoffe, dass sich der Frust bei den Schwabmünchnern jetzt langsam legt und sie noch eine gute Rolle spielen werden, denn sie haben unter dem Strich eine gute Mannschaft.  

hae

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV Neuried will Wiedergutmachung ausgerechnet gegen Über-Team Weilimdorf - Coach Jerzewski sieht Chance
TSV Neuried will Wiedergutmachung ausgerechnet gegen Über-Team Weilimdorf - Coach Jerzewski sieht Chance
HSG Föching Schliersee hat Tabellenführer zu Gast
HSG Föching Schliersee hat Tabellenführer zu Gast
Südtiroler Nachwuchsteam ist zu Gast beim Raiffeisencup in Schwaig
Südtiroler Nachwuchsteam ist zu Gast beim Raiffeisencup in Schwaig
Wie bei den Profis: Die Spiele des FC Forstern gibt es auf Youtube
Wie bei den Profis: Die Spiele des FC Forstern gibt es auf Youtube

Kommentare