Fußball - Bezirksliga Nord

Der Erste fährt ohne Trainer zum Zweiten

+
Der FC Schwaig marschiert: Trotz der Personalprobleme möchte der Spitzenreiter auch beim unmittelbaren Verfolger Eching punkten. 

Der Tabellenzweite trifft auf den Tabellenersten – wenn das kein Spitzenspiel ist.

Schwaig– Der TSV Eching empfängt zu diesem Gipfeltreffen der Bezirksliga Nord am Samstag um 15 Uhr die Sportfreunde des FC Schwaig.

„Beide Teams haben sich in Stellung gebracht, es ist angerichtet“, sagt Echings Trainer Gerhard Lösch. Der 31-Jährige ist seit dem Abstieg 2017 Trainer bei diesem Club, der schon ganz andere Zeiten erlebt hat. Von den 80er-Jahren bis 2005 gehörte Eching der Landesliga und von 1990 bis 1993 der Bayernliga an. Bezirksoberliga und einige Jahre Landesliga folgten, ehe es in die Bezirksliga runter ging.

„Wir möchten schon wieder aufsteigen“, macht Lösch keinen Hehl aus den Zielen des Clubs, „aber unter unseren Gegebenheiten halt, denn so wie früher mit dem Geld ausgeben geht das nicht mehr“. Dass man nicht „die finanziellen Möglichkeiten wie Moosinning oder Schwaig“ hat, schickt er schon noch hinterher.

Nach den Rängen sechs und fünf möchte Eching in der dritten Bezirksligasaison „noch mehr“, sagt Lösch. Mit den landesligaerfahrenen Timo Schaffhauser (Grünwald) und Alexander Beer (Garching, Schwabing) hat die Offensive starken Zuwachs bekommen. Toptorjäger sind der Kroate Ante Basic und der Argentinier Jose Maximiliano Andrade Ceballos. Fehlen wird diesmal Torhüter Alexander Strecker. Der 31-Jährige ist auch Teammanager und laut Trainer Lösch „ein wichtiger Führungsspieler“. Was die Personalprobleme bei Schwaig angeht, will Lösch diese nicht so hoch hängen, „vor allem dass nun Ben Held auch nicht spielt“.

Der FCS-Spielertrainer bestätigte aber nochmal, dass er auf der Hochzeitsfeier eines Ex-Hallbergmooser Mitspielers und sehr guten Freundes sein wird, „und das haben wir nach dem Donnerstagstraining auch so besprochen“. Dieser Termin stehe schon seit einem Jahr, einer Spielverlegung auf Sonntag wollte Eching nicht zustimmen.

Markus Kratzer wird deshalb auch nicht spielen, „aber der ist eh aus dem Pfaffenhofen-Spiel angeschlagen“, stellt Held fest. Die Zweite braucht auch jeden Mann. So rückt lediglich Michael Kurzeder aus der Reserve in die Startelf, zusammen mit dem wieder fitten Tarek Reiche. Maxi Leihmeister greift nach langer Pause wieder an und wird zusammen mit dem rekrutierten Masseur Nicolaij Hartung auf der Bank sitzen. Held entspannt: „Pfaffenhofen hat gegen uns ein Riesenspiel gemacht, und wir haben trotzdem 2:1 gewonnen. Mit vier Punkten Vorsprung können wir in Eching befreit aufspielen, und ab nächster Woche wird es auch personell wieder besser.“

FCS-Kader:

Preußer, Jell, Neumann, Simak, Wölken, Sommer, Empl, Hellinger, Buchauer, Kurzeder, Reiche, Leihmeister, Hartung, Ostermair.

Helmut Findelsberger

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Knorpelschaden im Knie: Bob-Anschieber Marc Rademacher fällt für die gesamte Saison aus
Knorpelschaden im Knie: Bob-Anschieber Marc Rademacher fällt für die gesamte Saison aus
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel

Kommentare