Fußball Bezirksliga Nord

Der FC Schwaig und das verflixte siebte Spiel

+
Gestrauchelt: Der FC Schwaig (liegend, Thomas König) musste sich dem VfB Eichstätt geschlagen geben. Die Niederlage besiegelte Benedikt Breitenhuber (grünes Trikot), der in der Nachspielzeit zum 3:1 traf. 

Der FC Schwaig verlor gegen den  VfB Eichstätt II 1:3 (0:1) und musste die Tabellenführung an die SpVgg Kammerberg abgeben.

Schwaig – Im siebten Spiel der Bezirksliga Nord hat der FC Schwaig seine erste Saisonniederlage kassiert. Das Team von Spielertrainer Benjamin Held verlor gegen die zweite Mannschaft des Regionalligisten VfB Eichstätt 1:3 (0:1) und musste die Tabellenführung an die SpVgg Kammerberg abgeben. Dabei wäre für den FCS mehr drin gewesen. Nach einer schwachen ersten Halbzeit steigerte sich das Schwaiger Team, scheiterte aber mehrmals am überragenden Torwart und Spielertrainer der Regionalliga-Reserve, Max Dörfler.

Dabei begann die Partie vielversprechend, denn die Gastgeber traten selbstbewusst auf und verlagerten das Spiel in des Gegners Hälfte. Doch nach nur fünf Minuten folgte die kalte Dusche. Zum ersten Mal in der Schwaiger Hälfte, zirkelte Eichstätts Co-Spielertrainer Julian Scholl einen Freistoß von der rechten Seite punktgenau auf den Kopf von Benedikt Vollnhals. Eichstätts Torjäger hatte freistehend wenig Mühe, aus acht Metern das frühe 1:0 zu erzielen. Torhüter Jannis Sternberg hatte keine Chance.

Dieser Gegentreffer zeigte Wirkung. Schwaig tat sich schwer, das Spielgeschehen wieder in den Griff zu bekommen. Kleine Ungenauigkeiten waren die Folge, weshalb es kaum gelang, Eichstätts Defensive, die massiv mit zwei Viererketten hinten drin stand, unter Druck zu setzen und Torchancen zu kreieren. Die Gäste waren läuferisch sehr stark und setzten in der Offensive den ein oder anderen Nadelstich.

In der 34. Minute tauchte Marcel Jasmann nach schönem Pass in die Tiefe allein vor Torhüter Sternberg auf, verstolperte aber das mögliche 2:0. Nur zwei Minuten später stand auf der anderen Seite Held alleine vor VfB-Torhüter Dörfler, scheiterte aber sowohl im ersten Versuch, nach einer glänzenden Reaktion von Dörfler, als auch im Nachschuss, den er übers Tor jagte. So blieb es zur Halbzeit bei der knappen Gästeführung.

Im zweiten Durchgang hatte sich die Held-Elf viel vorgenommen, doch wieder fing man sich gleich mit dem ersten Eichenstätter Torschuss einen Treffer ein. Bastian Bösl zog aus 22 Metern einfach mal ab und traf, da Sternberg wegen mehrerer Spieler in seinem Blickfeld den Ball zu spät kommen sah und nicht reagieren konnte.

Trotz dieses Rückschlags gaben die Schwaiger nicht auf, schnürten die Gäste in ihrer Hälfte ein und drängten vehement auf den Anschlusstreffer. Dieser fiel dann in der 57. Minute. Held legte auf Vincent Sommer ab, der eiskalt aus sieben Metern vollstreckte. Im Anschluss gelang es Schwaig nicht mehr, eine der sich bietenden Torchancen zum Ausgleich zu nutzen. Held, Sommer, Raffael Ascher und Markus Straßer scheiterten entweder am glänzend reagierenden Keeper Dörfler oder an einem Verteidigerbein.

Besser machten es die Gäste aus Eichstätt. In der 91. Minute fuhren sie einen Konter über den eingewechselten Mamadou Diallo, der den besser postierten Benedikt Breitenhuber sah. Der schob das Leder aus acht Metern souverän zum 3:1-Endstand für den VfB ein.  hr

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
Haching mit gnadenloser Effektivität
Haching mit gnadenloser Effektivität
Der Spitzenreiter als Härtetest
Der Spitzenreiter als Härtetest
Haching fordert Spitzenreiter MSV Duisburg
Haching fordert Spitzenreiter MSV Duisburg

Kommentare