Felix Thiel wechselt in die Bayernliga

+
Felix Thiel (li.) verlässt den Brucker Kasten in Richtung Bayernliga.

SC Fürstenfeldbruck - Beim SC Fürstenfeldbruck geht’s am 15. Juni schon wieder los – dann ohne Jung-Torhüter Felix Thiel.

Sportlich ist die Messe für den SC Fürstenfeldbruck gelesen. Ein abrutschen auf die Abstiegsränge ist ebensowenig noch möglich wie ein einstelliger Tabellenplatz. Die finale Partie gegen Memmingen am Samstag, 14 Uhr, im Stadion an der Klosterstraße können die Brucker daher völlig entspannt angehen.

Der Kader, der Trainer Tarik Sarisakal zur Verfügung steht, erlaubt ohnehin keine großen Sprünge mehr. „Ich habe genau noch elf Spieler zur Verfügung.“ Auf der Bank werden deshalb U19-Akteure Platz nehmen.

Die Personalsituation wurde durch die Verletzung von Andres Beinhofer noch einmal verstärkt. Der Verdacht auf Bänderriss bestätigte sich zwar nicht, dafür ist die Kapsel im Knie im Mitleidenschaft gezogen. Dazu kommen die Rotsperren von Fabian Meinberger und Karol Kopec, die beim SCF für Kopfschütteln sorgen. Jeweils vier Partien wurde dem Duo aufgebrummt. Damit fehlen sie auch noch zum Start der neuen Saison. „Ich habe eine ganze Seite Stellungnahme geschrieben“, sagt Meinberger zu seiner angeblichen Spuckattacke gegen einen Linienrichter – ohne Erfolg.

Die Vorbereitung für die neue Saison startet nach nur drei Wochen Pause bereits am 15. Juni. Nicht mehr an Bord wird dann Torhüter Felix Thiel sein. Den Keeper zieht’s zum Bayernligist Schwabmünchen zu den Ex-Bruckern Sebastian Steidle, Hans Dietrich und Tobias Heinzinger.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Goldener November: Dritter Sieg in Folge für Pipinsried
Goldener November: Dritter Sieg in Folge für Pipinsried
Unterföhring: Jetzt hilft nur noch ein Wunder
Unterföhring: Jetzt hilft nur noch ein Wunder

Kommentare