Fußball

16 Teams kämpfen um acht Viertelfinalplätze

+
Der Dachauer Hallenfußballmeister wird in der Georg-Scherer-Halle ermittelt.

Und weiter geht’s... Die mit Spannung erwartete Finalrunde des Herbert-Reischl-Gedächtnisturnieres um den VR-Cup beginnt am heutigen Freitag um 17 Uhr. Gespielt wird wie immer in der mit einer Rundumbande ausgestatteten Georg-Scherer-Halle am Dachauer Stadtwald. Die Viertelfinal- und Halbfinalspiele sowie das Endspiel folgen dann am morgigen Samstag ab 13.30 Uhr.

Der Modus ist der gleiche wie in den Jahren zuvor, die jeweils zwei Erstplatzierten der Gruppen A bis D vom Freitag lösen das Ticket für die Finalrunde am Samstag. Turnier-Pressesprecher Matthias Koston hat keinen klaren Favoriten auf den Titel: „Das ist schwer einzuschätzen, da ich in den vier Vorrundenturnieren viele gute Teams gesehen habe, von denen einige sicherlich personell noch nachlegen können. Es wird auf jeden Fall spannend – und jeder Ausrutscher wird bestraft, da man nur drei Spiele hat, um sich den Weg ins Finale zu ebnen.“

Hoch gehandelt werden in Expertenkreisen vor allem der neunmalige Rekordtitelhalter TSV Eintracht Karlsfeld, der mit Michael Dietl (wertvollster Spieler des Jahres 2018), Domenico Tanzillo und Keeper Dominik Krüger in Sachen Personal im Vergleich zur Qualifikationsrunde ordentlich nachlegen kann. Gute Chancen werden auch dem ASV Dachau I und der SV Günding eingeräumt, beide Teams waren vor einer Woche die dominierenden Teams in ihrem Quali-Turnier.

Gute Chancen darf sich natürlich auch das klassenhöchste Turnierteam ausrechnen. Der TSV 1865 Dachau gewann fünf seiner sechs Vorrundenspiele, spielte gegen die starken ASV-Youngster 4:4 und sicherte sich so vor dem TSV Eintracht Karlsfeld II die Direktqualifikation für die Endrunde.

Nicht unterschätzen darf man den SV Sulzemoos, auch der Bezirksligist kann im vergleich zur Vorrunde im personellen Bereich noch aufrüsten. Oder machen es am Ende gar Gäste aus dem Nachbarlandkreis? Der SC Fürstenfeldbruck um Trainer Saki Kiourkas hatte am Qualifikationstag noch ein weiteres Turnier (Futsal) besetzt und kann nun die besten Hallenkicker aus dem Kader nach Dachau schicken.

Doch da in einer Halle mit Rundumbande dem Zufall häufig Tür und Tor geöffnet ist, könnte auch ein Außenseiter zuschlagen. Einen hervorragenden Eindruck hinterließ in der Qualifikation beispielsweise der TSV Eintracht Karlsfeld II, die mit vielen U 19-Spielern angetretene Reserve wirkte eingespielt und erntete für manche gelungene Aktion Szenenapplaus von den begeisterten Zuschauern. Gleiches gilt für die ASV-Youngsters, die ebenfalls sehr talentiert sind, denen aber in mancher Szene noch die Ruhe fehlte.

Gespannt darf man sein, wie sich der Überraschungssieger des zweiten Qualifikationstages, der SV Riedmoos, um das spielstarke Brüderpaar Onur und Özer Aktas (Spielertrainer) in diesem Spitzenfeld schlagen wird, in der Vorrunde zauberten die Riedmooser einen richtig guten Hallenfußball auf den Hallenboden der Georg-Scherer-Halle, sie ließen u.a. den favorisierten SV Sulzemoos hinter sich und ersparten sich als Direktqualifizierter das Entscheidungsspiel am Ende eines langen Tages.

Außenseiterchancen hat der SV Petershausen, der an einem schwachen ersten Vorrundentag zwar knapp mit 4:3 gegen Vierkirchen weiterkam, aber beim Feintuning noch die eine oder andere Schraube neu justieren muss.

Der SV Türk Dachau überzeugte vor dem Jahreswechsel als diszipliniert auftretendes Kollektiv, das Team könnte mit seinen technisch beschlagenen Akteuren durchaus zu einem Stolperstein für so manchen Favoriten werden. Das größte Fragezeichen steht hinter dem FC Emmering um den in der Fußballregion Dachau bestens bekannten Trainer Daniel Stapfer, das Team aus dem Nachbarlandkreis hat am dritten Qualifikationstag die starke Drittvertretung des TSV 1860 München im Entscheidungsspiel mit 6:4 nach Neunmeterschießen aus dem Rennen geworfen.

Spielplan

Herbert-Reischl-Gedächtnisturniers um den VR-Cup, Finaltag 1 (Freitag, 17 Uhr)

Gruppe A: SV Günding, ASV Dachau II, FC Alte Haide, SV Türk Dachau

Gruppe B: TSV 1865 Dachau, SV Sulzemoos, TSV Allershausen, FC Emmering

Gruppe C: SC Fürstenfeldbruck, SpVgg Röhrmoos, ASV Dachau, TSV Eintracht Karlsfeld II

Gruppe D:SV Riedmoos, TSV Eintracht Karlsfeld, SV Petershausen, ASV-Youngsters

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
SV Anzing: Trainerduo Uzun und Dolanjski hört im Sommer auf
SV Anzing: Trainerduo Uzun und Dolanjski hört im Sommer auf

Kommentare