Drei Spieler fliegen vom Platz

Findik trifft doppelt: Bruck darf auf Klassenerhalt hoffen

Foto: Metzler

Mit einem 2:1-Heimsieg gegen Lenggreis hat der SC Fürstenfeldbruck die Chance auf den direkten Klassenerhalt gewahrt. Vor dem letzten Spieltag steht die Elf von Trainer Michael Westermair auf dem zwölften Tabellenplatz. 

Eine souveräne Leistung von Schiedsrichter Silas Kempf (Bayern München) sorgte dafür, dass der Abstiegs-Krimi zwischen dem SCF und dem Lenggrieser SC am Samstagnachmittag im Klosterstadion in der Schlussphase nicht abgebrochen werden musste. Während der ersten 45 Minuten lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Mehmet Findik brachte die Westermair-Elf in Führung. Dem 1:0 vorausgegangen war ein Freistoß von Ilija Sivonjic, den der Lenggrieser Keeper abwehrte. Der Ball kam wieder zu Sivonjic, der mit einem Lupfer zwei Abwehrspieler ins Leere laufen ließ und die Kugel auf Findik abspielte. Im zweiten Durchgang setzte Lenggries die Brucker schwer unter Druck. Phasenweise kamen die Kreisstädter überhaupt nicht aus ihrer Hälfte heraus.

Es war eine Abwehrschlacht, und trotzdem trafen die Hausherren. Findik narrte bei einem der wenigen Befreiungsangriffe gleich zwei Gegenspieler und überwand auch noch den gegnerischen Torwart. Anschließend überschlugen sich die Ereignisse. Innerhalb von drei Minuten flogen gleich zwei Lenggrieser nach üblen Fouls mit der Roten Karte vom Platz. Zusätzliche Emotionen wurden vom Lenggrieser Anhang ins Spiel hineingetragen. Doch das Schiri-Gespann hatte die Lage jederzeit im Griff. Während der kurzzeitigen doppelten Überzahl schaffte es Bruck nicht, sich von dem Druck der Lenggrieser zu befreien. Kapitän Julius Ostarhild, der nach seiner Rotsperre gegen Aubing nach drei Spielen Sperre erstmals wieder mit dabei war, wurde erneut vorzeitig zum Duschen geschickt, diesmal mit der Ampelkarte.

In der 94. Minute erhielt Yannick Demmer ebenfalls Gelbrot. Dazwischen hatten die Lenggrieser per Strafstoß zum 2:1-Anschlusstreffer verkürzt. Doch die Gäste kamen nicht mehr entscheidend heran. Nach dem Schlusspfiff lagen sich die Brucker in den Armen. Sie dürfen vom direkten Klassenerhalt träumen.

SCF: Knobling, Ostarhild, Seemüller, Findik (95. Drameh), Madar, Berger (50. Halfa Toga), Ranftl, Sivonjic, Streun, Demmer, Alkan.

LSC: Klugherz, Angermeier, Reiser, H. Schmid, Lindner (46. Scheck), Riesch, M. Schmid, Adlwarth (57. Berger), Biagini, J. Gerg, M. Gerg Zuschauer: 100 Schiedsrichter: Kempf (Bayern München).

Gelbe Karten: Berger, Ranftl, Ostarhild, Streun, Demmer, M. Gerg, Reiser, Adlwarth, Buchmair.

Gelbrote Karten: Ostarhild (91.), Demmer (94.).

Rote Karten: M. Gerg (84.), Schmid (87.).

Tore: 1:0 Findik (18.), 2:0 Findik (80.), 2:1 Biagini (92. – Strafstoß).

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

FC Bayern wirbt Talente von Lahms Jugendklub ab - Wechsel-Stress bei Achtjährigen stört Vorsitzenden
FC Bayern wirbt Talente von Lahms Jugendklub ab - Wechsel-Stress bei Achtjährigen stört Vorsitzenden
TuS Holzkirchen geht gegen Aufsteiger unter
TuS Holzkirchen geht gegen Aufsteiger unter
Ein Mädchen überragt alle Jungs beim TSV Murnau
Ein Mädchen überragt alle Jungs beim TSV Murnau
21 Monate ohne Sieg: TSV Neuried II gastiert bei furiosem Neuling ASC Geretsried
21 Monate ohne Sieg: TSV Neuried II gastiert bei furiosem Neuling ASC Geretsried

Kommentare