Wermutstropfen kurz vor Schluss

Forsche FCF-Damen überraschen mit Remis in Alberweiler

+
Grenzenlos war der Jubel nicht, aber das Remis in Alberweiler immerhin ein Achtungserfolg.

Eine ganz starke Vorstellung haben Forsterns Fußball-Damen im Nachholspiel der Regionalliga Süd beim 1:1 beim TSV Alberweiler geboten.

Forstern – Das Spiel war im Herbst verlegt worden, weil das Achtelfinale im DFB-Pokal gegen den Seriensieger VfL Wolfsburg Vorrang hatte. In der Vorrunde hatte der TSV Alberweiler in Forstern 2:1 gewonnen und war auch im Rückspiel Favorit, doch der FCF hielt gut dagegen und überraschte damit den Tabellendritten. Die Gäste bestimmten das Spiel und ließen Ball und Gegner laufen – Forsterns Führung schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Immer wieder tauchten die Angreiferinnen gefährlich vor dem Alberweiler Tor auf. Die beiden besten Möglichkeiten hatten dabei die aufgerückte Defensivspielerin Johanna Stadler und Theresa Eder, die beide im Strafraum frei zum Schuss kamen. Tore blieben aber aus.

Erst kurz vor der Pause konnten sich Alberweilers Frauen vom Druck des forschen FC Forstern befreien und kamen prompt zu einer Riesenchance, die aber Forsterns Torfrau Chrissi Kink mit einer tollen Parade vereitelte.

Auch in der zweiten Halbzeit hatte der FC Forstern ein Chancenplus und ging nach einer Stunde nicht unverdient in Führung. Ngoc Nguyen und Theresa Eder spielten sich kurz hinter der Mittellinie die Bälle zu, ehe Nguyen mit einem Ball in die Schnittstelle zwischen der Innen- und Außenverteidigung Pija Reininger einsetzte, die ihre Torchance mit einem Schuss ins lange Eck zur Führung nutzte.

Zum Sieg reichte dieser Treffer aber nicht, weil die Gastgeberinnen unverdrossen weiter nach vorne spielten und in der Nachspielzeit noch zum etwas glücklichen 1:1 kamen. EICKE LENZ

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
TSV Pentenried fehlen mehrere Stammspieler
TSV Pentenried fehlen mehrere Stammspieler

Kommentare