Erfolgreicher Nachwuchs

Franz-Berger-Gedächtnislauf mit 174 Teilnehmern

Auf der Loipe des Franz-Berger-Gedächtnislaufs tummelten sich 174 Teilnehmer.   
+
Auf der Loipe des Franz-Berger-Gedächtnislaufs  tummelten sich 174 Teilnehmer.   

Jung und Alt tummelten sich beim Franz-Berger-Gedächtnislauf des SC Bayrischzell. Die Loipe führte vom Stocker in Richtung Landesgrenze.

Bayrischzell – Langlauf ist ein Sport für jedes Lebensalter. Selten wurde dies so deutlich, wie beim Franz-Berger-Gedächtnislauf des SC Bayrischzell. Als Ludwig Sieber die Kleinsten auf die Strecke schickte, trug mit Lukas Häcker vom SC Lenggries ein Fünfjähriger eine Startnummer. Zwei Stunden später schnallte sich Manfred Schupp vom SC Miesbach die Skatinglatten unter. Er kennt die Spur vom Stocker in Richtung Landesgrenze wie seine Hosentasche, da er dort fast täglich zu finden ist. Schupp ist 81 Jahre. Der Langlauf hat ihn jung gehalten.

174 Teilnehmer beim Franz-Berger-Gedächtnislauf

Vorsichtig klopfte Florian Müller vor 14 Tagen bei seinem Nordischen Sportwart an. „Basst scho. Mia machan des scho“, erhielt der Bayrischzeller Clubvorstand von seinem Nordischen Sportwart die Freigabe, nach Kitzbühel zum Slalom-Weltcup zu fahren. Isidor Scharmann hatte die Loipenpflege zugesagt und auf die Streckenposten und die Helfer im Start- und Zielbereich war noch immer Verlass gewesen. Und fürwahr lief alles glatt. Lediglich vier der 178 gemeldeten Teilnehmer waren nicht am Start. Dies aber ist dem SC Bayrischzell nicht anzulasten.

Für die Jüngsten klassische Technik Pflicht

Für die Jüngsten in den Kategorien U8 bis U11 war die klassische Technik Pflicht. „Der Diagonalschritt gehört zur Grundausbildung. Und das ist auch gut so“, erklärt Sieber, der selbst seit gut 50 Jahren auf Langlauflatten steht. 43 Mädchen und 37 Buben am Start, die zehn Jahre und jünger waren ist ein Fingerzeig, dass in den Vereinen erfolgreich um Nachwuchs geworben wird. Die Gewinner teilten sich hier auf sechs Vereine auf. Viktoria Reichhart (U8) und Maria Meixner (U10) holten für den TSV Hartpenning die Spitzenplätze, Johannes Schlich (U10) und Luis Künkele (U11) für den SC Lenggries. Aber auch Kilian Angerer (SF Gmund/U8), Leni Lapper (SC Wall/Miesbach/U9), Ben Baur (SC Bad Tölz/U9) und Annemarie Günther (SC Gaißach/U11) legten in ihren Altersklassen Zeiten vor, die nicht unterboten wurden.

Ab U12 fünf Kilometer lange Strecke

Ab der U12 erhöhte sich die Streckenlänge von drei auf fünf Kilometer. Anna Hafner vom SC Schliersee war hier sogar schneller als der gleichaltrige Buben-Sieger Andreas Schlick vom SC Lenggries. In der U13, setzten sich Hanna Richter und Jakob Hinterseer (SC Schliersee) an die Spitze. Christian Hartmann (Gaißach) fehlte auf die Siegerzeit nur eine Sekunde. Ab der U14 wurden die Teilnehmerfelder dünner. Dies aber soll die Leistung der Gewinner Veronika Fischer (SC Lenggries/U14), Quirin Gschwendtner (TSV Hartpenning/U14), Magdalena Frey (TSV Hartpenning/U15) und Harald Kiefersauer (Lenggries/U15) nicht schmälern. 

ko

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gruppeneinteilung: Drei Teams der SpVgg Altenerding in der BOL
Gruppeneinteilung: Drei Teams der SpVgg Altenerding in der BOL
„Wie viele Kinder und Jugendliche sind nach Corona noch dabei?“
„Wie viele Kinder und Jugendliche sind nach Corona noch dabei?“
Eine Mischung aus jung und erfahren
Eine Mischung aus jung und erfahren
„Großes Unverständnis“ - Koch kritisiert bayerische Staatsregierung
„Großes Unverständnis“ - Koch kritisiert bayerische Staatsregierung

Kommentare