Maurer: "Haching war eindeutig besser"

Unterhaching – Zumindest das Ergebnis hatte es in sich: 2:1 schlug Drittligist SpVgg Unterhaching den Lokalrivalen TSV 1860. Eine Überraschung. Und für die Sechziger zumindest auch eine mittlere Peinlichkeit.

Schließlich sind sie ja mit einem Team angetreten, die hoch hinaus will in der kommenden Zweitliga- Saison. „Natürlich ist das ärgerlich“, befand 1860-Sportdirektor Florian Hinterberger, „wir haben noch viel Arbeit vor uns.“ Allerdings war die Partie nach erst drei Trainingswochen sicher kein Maßstab für die künftige Leistungskraft der neuformierten Sechziger. Selbst Hachings Trainer Manuel Baum merkte an: „Das Ergebnis darf man nicht überbewerten.“

Derby-Testspiel: Löwen verlieren in Unterhaching

Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic
Das Testspiel-Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und dem TSV 1860 München fand einen überraschenden Ausgang: Der Drittligist besiegte die Löwen mit 2:1 © Lackovic

Löwen-Trainer Reiner Maurer nahm die Niederlage eher stoisch: „Ich wollte nicht unbedingt verlieren“, grummelte er mit ironischem Unterton. Zugleich bedachte er den neuen Hachinger Präsident mit einem kleinen Bonmot: „Für Manfred Schwabl war das ein gutes Einstandsgeschenk.“ Der frühere Löwe wollte dem auch nicht groß widersprechen: „Ich war in der Kabine und habe mich bei der Mannschaft bedankt.“ Neben dem Resultat habe ihm besonders gefallen, „dass wir mit unserer total jungen Mannschaft mithalten können“. Und noch ein Schwabl- Scherzchen in wirtschaftlich klammer Zeit: „Prämien gibt’s für den Sieg natürlich keine.“

Bei uns fehlte vielen die Laufbereitschaft

Haching jubelt, die Löwen lassen die Köpfe hängen: Der Drittligist um Florian Niederlechner (M.) wischte dem höherklassigen Nachbarn eins aus. FOTO: RS

Von Derby-Stimmung war an diesem heißen Sommerabend allerdings nicht viel zu spüren. Das Spiel im Sportpark plätscherte vor 2400 Zuschauern zunächst so ereignislos vor sich hin, dass sich auf den Rängen der Löwen- Anhang veranlasst sah, mit etwas Gebrüll und Schmäh- Chören ein Zeichen zu setzen. Allerdings hinterließ diese Einlage so gut wie keine Wirkung. Im Gegenteil: Yasin Yilmaz (13.) prüfte 1860-Torhüter Vitus Eicher mit einem strammen Schuss – die einzige Aktion bis dahin, die auf Offensivkraft hindeutete. Auch die zweite Torchance ging aufs Konto der Hausherren. Florian Niederlechner (25.) war verheißungsvoll durchgebrochen, auch seinen Versuch parierte Eicher. Der Tatendrang der Gäste beschränkte in der ersten Halbzeit weitgehend auf Bemühungen, die wie Bewegungstherapie mit Ballkontakten anmuteten. „Bei uns fehlte vielen die Laufbereitschaft, der eine oder andere war sicher nicht so frisch – geistig und körperlich. Unterhaching war in der ersten Hälfe eindeutig besser“, bemängelte Maurer.

Nsereko saß auf der Tribüne

Umso überraschender fiel das 1:0 für die Sechziger. Benny Lauth (31.) bugsierte erstaunlich unbedrängt den Ball aus sieben Metern mit italienischer Effektivität zum 1:0 ins Netz. Es war der erste Schuss überhaupt, der auf das Hachinger Gehäuse geflogen kam. Für den zweiten Angriff mit Unterhaltungswert sorgte Maximilian Nicu (38.), dessen Schrägschuss aber eine Beute von Keeper Stefan Riederer wurde. Kurz vor der Pause kam noch etwas Leben auf. Wieder war Niederlechner (42.) entwischt, diesmal zielte er besser und durfte das 1:1 bejubeln. In der zweiten Hälfte verschärften die Löwen das Tempo.

Wobei ihr Ehrgeiz vor allem durch eine fulminante Aktion von Maximilian Welzmüller (57.) geweckt wurde. Unbehelligt drosch er aus 30 Metern die Kugel aufs Tor, der schwer zu haltende Aufsetzer rauschte zum 2:1 ins Netz. Danach spielten fast nur noch die Löwen. Marin Tomasov bewies mehrmals seine gute Schusstechnik. Bei seinem gefährlichsten Versuch traf er aber nur den Pfosten. Die Zuschauer auf der Tribüne hätten gerne noch mehr gesehen, doch mehr war nicht drin. Unter ihnen saß übrigens auch Savio Nsereko, der ehemalige Löwe, der gerade bei Haching im Test ist.

von Armin Gibis

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare