Bezirksoberliga

HSG-Handballer siegen im Derby und besiegeln den SGM-Abstieg

+
Sie haben alles gegeben: Die Moosburger Handballmänner – hier Andreas Hulm (Nummer 18) – schnupperten 40 Minuten lang an einer Überraschung.

Sie haben gekämpft und alles gegeben. Doch am Ende unterlagen die Handballmänner der SG Moosburg im Bezirksoberliga-Derby der HSG Freising-Neufahrn mit 21:27. Damit ist die letzte Chance auf den Klassenerhalt vertan, das rettende Ufer ist auch theoretisch nicht mehr erreichbar. Es geht also runter in die Bezirksliga.

Moosburg/Freising – SGM-Trainer Jürgen Voggenreiter zeigte sich über die Leistung gegen den Spitzenreiter aber trotzdem sehr zufrieden: „Die Jungs haben über die kompletten 60 Minuten geackert. Wenn wir öfter so gespielt hätten, wären wir nicht Letzter.“

Tatsächlich war zu Beginn kein großer Unterschied zwischen den beiden Teams zu erkennen. Die Gastgeber hielten die Begegnung ausgeglichen und führten zwischendurch immer wieder. So etwa mit 5:4 durch einen Treffer von Daniel Kumpmann: Der Moosburger präsentierte sich von der Strafwurflinie erneut gnadenlos und verwandelte alle sechs Siebenmeter.

Stabilisator und Topscorer zugleich: Ernad Huzejrovic warf acht Tore für die HSG Freising-Neufahrn.

11:11 stand es nach 20 Minuten – und nun folgte eine erste Schwächephase bei der SGM-Truppe. Die Gäste hatten sich bis dato im Angriff nicht gerade mit Ruhm bekleckert, einige Würfe versemmelt und keinen richtigen Zugriff bekommen, wie Coach Walter Schuhbauer monierte. Gegen Ende der ersten Hälfte nutzten die HSG-Männer aber den leichten Einbruch beim Gegner aus und konnten sich bis zur Pause auf 16:13 absetzen. Bei Freising-Neufahrn präsentierte sich Ernad Huzejrovic in starker Form. Schuhbauer: „Er war heute unser Stabilisator und hat zusammen mit Tobias Kapser das Positionsspiel bestens aufgezogen.“

In Durchgang zwei kämpften die Gastgeber weiter. Jürgen Voggenreiter stellte nun mit Markus Voggenreiter, Benjamin Hecker und Ferdinand Menzel seine drei großen Rückraumspieler gleichzeitig aufs Feld – diese Taktik klappte allerdings nicht wie gewünscht. Trotzdem kamen die Moosburger noch einmal auf 18:20 heran und durften von der Überraschung träumen. In der Folgezeit funktionierte im Angriffsspiel der Hausherren aber überhaupt nichts mehr. 17 Minuten trafen sie nicht mehr ins HSG-Gehäuse. Die Gäste zogen daher Tor um Tor davon. Spätestens beim Stand von 18:25 aus SGM-Sicht war die endgültige Entscheidung gefallen.

Die Tore für Moosburg warfen: Daniel Kumpmann 8/6, Markus Voggenreiter 4, Robert Kleeberger 2, Benjamin Hecker 2, Jakob Rieß 2, Jakob Schäflein 1, Ferdinand Menzel 1 und Andreas Hulm 1.

Für die HSG trafen: Ernad Huzejrovic 8, Tobias Kapser 5, Konstantin Vopel 5/3, Alexander Heldner 2, Korbinian Herrmann 2, Benjamin Moses Becker, Florian Gang, Christian Heldner, Janic Bittner und Felix Pfannes je 1.

Bernd Heinzinger

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe

Kommentare