Rote Laterne im Angebot

SC Fürstenfeldbruck kann bald letzten Platz los werden

+
Fernando Ernesto (li.) muss seine Rot-Sperre absitzen.

SC Fürstenfeldbruck - Zum letzten Heimspiel in der Vorrunde empfängt der SC Fürstenfeldbruck am Samstag, 14 Uhr, die Tabellen-13. vom FC Penzberg.

Mit einem Sieg über die auf einem der beiden Abstiegsrelegationsplätze stehenden Gäste könnte das Schlusslicht die rote Laterne doch noch vor der Winterpause los werden. Auch die Gäste stehen nach zuletzt vier Niederlagen in Folge schwer unter Druck.

Vor einer Woche hatte die SCF-Elf von Trainer Michael Westermair beim zweiten Auswärtssieg in dieser Saison sowohl spielerisch als auch kämpferisch überzeugt. Lediglich der Ausraster von Fernando Ernesto, der sich von einem Zuschauer beleidigt fühlte, gegen ihn handgreiflich wurde und die Rote Karte kassierte, überschattete die Partie. Er fehlt nun ebenso wie die verletzten Sebastian Kraus, Matthias Streun und Fabio Gonschior. Unklar ist, ob die angeschlagenen Julius Ostarhild und Ilija Sivonjic eingesetzt werden können. Westermair nimmt deshalb die U19-Junioren Michael Seemüller und Uka Lusch mit in den Kader. 

Text: Dieter Metzler

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Reichlmayr: "Werde nie vergessen, wie Gerland zu mir kam"
Reichlmayr: "Werde nie vergessen, wie Gerland zu mir kam"
Der freche Schuss des Lukas Riglewski
Der freche Schuss des Lukas Riglewski
Trotz Tabellenführung: Schmöller sieht "Gesprächsbedarf"
Trotz Tabellenführung: Schmöller sieht "Gesprächsbedarf"
SCF: Erst alles versemmelt, dann alles getroffen
SCF: Erst alles versemmelt, dann alles getroffen

Kommentare