Folgt jetzt der Aufschwung bei Bruck?

Keeper Beck: "Wir landen im gesicherten Mittelfeld"

+
Beck: "Zum Trainerwechsel will ich nichts sagen."

SC Fürstenfeldbruck - In Bruck ging es in den letzten Tagen mächtig zur Sache. Trainerwechsel, Flo Baier hat seine Sachen gepackt. Doch wie gehen die Spieler damit um? Wir haben bei Keeper Michael Beck nachgefragt.

Bei euch hat sich zuletzt einiges getan. Wie hast du als Spieler den Trainerwechsel und die Diskussion um Flo Baier erlebt?

Zum Trainerwechsel will ich nichts sagen. Das muss der Verein entscheiden. Ich war nur sehr überrascht, als ich gehört habe, dass der Flo Baier aufhört. Er wäre für die Mannschaft sehr wichtig gewesen. Man braucht auch erfahrene Spieler. Auch menschlich wird er abgehen.

Mit Sasa Miskovic habt ihr einen neuen Trainer. Was wird jetzt anders in Fürstenfeldbruck?

Ich erhoffe mir vom Sasa, dass wieder mehr Schwung in die Mannschaft kommt. Die Truppe muss wieder leben. Jeder hat eine neue Chance. Es fängt wieder bei null an. Somit steigt bei jedem wieder die Motivation.

"Notfalls halten wir die Liga über die Relegation"

Ihr steht auf dem 17. Platz. Zum rettenden Ufer fehlen euch bereits sechs Punkte. Wie wollt ihr das packen, dort unten rauszukommen?

Das ist eigentlich relativ leicht gesagt: Sechs Punkte mehr als Affing holen. Wir spielen noch zweimal gegen die. Für mich ist noch alles offen. Notfalls halten wir die Liga über die Relegation.

Als Torwart gerät man im Abstiegsampf oft schnell in die Schusslinie. Wie erlebst du das in Bruck?

Ich glaube, dass ich vom Verein in der Hinrunde absolute Rückendeckung hatte. Das hat man auch an meinen gezeigten Leistungen gesehen.

Was muss anders werden, damit ihr den Klassenerhalt doch noch packt?

Wichtig ist im Fussball immer die Einstellung von jedem einzelnen Spieler. Und diese hat zum Ende der Hinrunde nachgelassen. Das muss wieder kommen. Egal, was im Umfeld beim Verein passiert.

"Der ASV ist mir sehr ans Herz gewachsen"

Du hast vor eineinhalb Jahren den Sprung vom ASV Dachau zum SCF gewagt. Die richtige Entscheidung?

Der Wechsel ist mir nicht leicht gefallen. Der ASV ist mir in den zweieinhalb Jahren sehr ans Herz gewachsen. Mit vielen Spielern stehe ich immer noch im Kontakt. Ich finde es sehr schade, dass sie nicht aufgestiegen sind und jetzt leider einer Liga unter Dachau 65 spielen.

Für mich war es die richtige Entscheidung, zum SC FFB zu wechseln. Im Nachhinein kann ich sagen, dass es auch er richtige Schritt war. Wir sind in die Bayernliga aufgestiegen und in dieser habe ich bisher alle Spiele gespielt.

Was glaubst du: Wo landet ihr am Ende der Saison?

Wir landen zum Ende der Saison im gesicherten Mittelfeld.

Interview: Christoph Seidl

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Goldbrunners Tore krönen den Auftritt
Goldbrunners Tore krönen den Auftritt
Eigentor des Geburtstagskindes kostet SV Lohhof den Sieg
Eigentor des Geburtstagskindes kostet SV Lohhof den Sieg
Denklingen im Glück: Gegner verwandelt Elfmeter und bleibt trotzdem torlos
Denklingen im Glück: Gegner verwandelt Elfmeter und bleibt trotzdem torlos
Altenstadt gewinnt in Weil: „Hatten 90 Minuten die Kontrolle“
Altenstadt gewinnt in Weil: „Hatten 90 Minuten die Kontrolle“

Kommentare