Phönix wankt, fällt aber nicht

Fürstenfeldbrucks Klassenkampf geht weiter

+
Der SCF steht momentan auf einem direkten Abstiegsplatz. Zum rettenden Ufer fehlen aber nur drei Punkte. F: Dieter Metzler

SC Fürstenfeldbruck - Für den SC Fürstenfeldbruck geht der Kampf um den Klassenerhalt weiter. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge verloren die Brucker nun aber bei Phönix München mit 1:3. 

Nach einer indiskutablen ersten Halbzeit nahmen die Gäste die Herausforderung erst in den zweiten 45 Minuten an. Zu spät, um bei einem 0:2-Rückstand noch die Wende einzuläuten.

Zur Pause konnten die Brucker froh sein, dass sie nur mit 0:2 hinten lagen. Dem gastgebenden Tabellenfünften gelang bereits nach elf Minuten die Führung. Gegen den Distanzschuss aus 22 Metern von Anto Bonic hatte Torwart Maxi Knobling keine Chance. Das Vorhaben seiner Kollegen, möglichst lange die Null zu halten, war so dahin. Nur schwer konnte sich die Elf von Trainer Michael Westermair vom Druck befreien. Er forderte ein schnelleres Umschalten seiner Mannschaft. Besonders Mehmet Findig brachte mit seiner Ballverliebtheit den Trainer zur Verzweiflung. Doch just Findig hatte kurz vor der Pause den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Minuten zuvor hatte aber Phönix mit einer Flanke die Abwehr ausgehebelt. Der am langen Pfosten lauernde Bonic musste nur den Fuß hinhalten. Sekunden vor der Pause bewahrte Matthias Streun die Brucker vor dem 0:3, als er den Ball von der Torlinie schlug.

Auch in den zweiten 45 Minuten hatten zunächst die Hausherren die zwingenderen Chancen. Doch dann setzte Bruck zu einem Sturmlauf an und erspielte sich eine Chance nach der anderen. Als Findig schließlich das 2:1 gelang, wankte Phönix, fiel aber nicht. Nach weiteren Top-Chancen und nachdem Marcel Berger nach Trikotzupfen die Gelb-Rote Karte bekommen hatte, führte ein Konter zur Entscheidung. Selbst als sich Westermair selbst einwechselte, war nichts mehr zu ändern.

FC Phönix München – SC Fürstenfeldbruck 3:1 FC Phönix München: Tomiak, Medjessiribi, Besirevic, Irmak, Toure, Babic, Boubacar (72. Marijanovic), Schlachter, Knezevic (88. Amaral), Bonic, Irmak (88. Murati) - Trainer: MucicSC Fürstenfeldbruck: Knobling, Demmer, Konrad (46. Sivonjic), Madar, Ranftl, Streun, Findik, Ernesto (18. Halfa Toga), Alkan, Seemüller (74. Westermair), Berger - Trainer: Westermair - Trainer: RenkeSchiedsrichter: Gahr (München) - Zuschauer: 50Tore: 1:0 Bonic (12.), 2:0 Irmak (41.), 2:1 Findik (66.), 3:1 BonicGelb-Rot: Berger (69./SC Fürstenfeldbruck/)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe

Kommentare