A-Klasse

Beim Puchheimer Stadtderby ist noch Luft nach oben

Eher durchwachsen mit jeweils einem Unentschieden sind die beiden Puchheimer Rivalen FC und Ethnikos ins neue Kalenderjahr gestartet. Beim Derby am Sonntag, 13 Uhr, im Sportzentrum, ist also noch Luft nach oben. Einen Sieg kann jeder gut gebrauchen, wenn auch aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Puchhheim– So richtig dick wieder ins Geschäft – zumindest im Kampf um Platz zwei – kommen könnte der FCP. Leisten die Ortler vom SV Puchheim beim SC Unterpfaffenhofen II Schützenhilfe und behält man selber noch die Oberhand, wäre der FCP bis auf einen Punkt an den SCU heran gerückt. Allerdings durchzieht die Saison des FCP ein Torwartproblem. Die Stammkeeper sind verletzt. „Wir werden es spontan entscheiden, wer spielt“, erklärt deshalb FC-Trainer Helmut Reitberger. Mögliche Kandidaten kämen aus der zweiten Mannschaft oder der AH. Das sei ein gewisser Unsicherheitsfaktor, räumt Reitberger ein. „Aber solange rechnerisch etwas geht, kämpfen wir um Platz zwei.

Zumindest die statistischen Werte lassen sein Team als Favorit erscheinen, und das nicht nur wegen des 5:0 gewonnenen Hinspiels. Denn auf heimischem Gelände ist der Tabellendritte noch ungeschlagen. „Unterschätzt wird aber nicht“, so Reitberger. Denn die Griechen, die vor zwei Spielzeiten in die A-Klasse aufgestiegen waren, verzeichnen in der Fremde neben zwei respektablen Unentschieden – unter anderem vor eine Woche in Gernlinden – auch drei Siege. Die allerdings kamen durchweg gegen Teams aus dem Tabellenkeller zustande. So ist es auch zu erklären, dass Ethnikos aktuell wenigstens fünf Punkte zwischen sich und dem ersten Abstiegsplatz gelegt hat. HANS KÜRZL

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“

Kommentare