Fußball - Bayernliga Süd

K.o. in der 86. Minute für den SV Pullach

Geschlagen: Der Pullacher Torwart Marijan Krasnic (im blauen Dress) nach dem ersten Augsburger Tor. 
+
Geschlagen: Der Pullacher Torwart Mari jan Krasnic (im blauen Dress) nach dem ersten Augsburger Tor. 

Schon wieder steht der SV Pullach mit leeren Händen da: Der Fußball-Bayernligist verlor das Heimspiel gegen  gegen den Abstiegs-Konkurrenten Türkspor Augsburg 1:2.

Pullach – Es wird immer enger für den SV Pullach: Die Raben verloren mit dem 1:2 (0:1) gegen Türkspor Augsburg auch ihr zweites Punktspiel nach dem Neustart in die Bayernligasaison. Und das, wie beim 0:1 in Donaustauf, wieder gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf und erneut durch einen späten Treffer. „Die Mannschaft, die cleverer vor dem Tor war, hat gewonnen“, sagte Robert Bäumel nach dem K.o. in der 86. Minute.

Dabei hatten die Pullacher gegen die in der Coronapause hochkarätig verstärkten Augsburger eine ordentliche Partie geboten, auch wenn in der ersten Halbzeit vorne nicht viel zusammenging. Chancen für den SVP blieben völlig aus, doch man machte es auch dem Gegner schwer. „Wir sind gut reingekommen, haben nichts anbrennen lassen“, lobte Bäumel, um dann die kleine, aber wichtige Einschränkung hinterherzuschicken: „Bis zur 21. Minute. Dann macht Augsburg mit der ersten Chance das 0:1. Und das war auch noch sehr glücklich.“

Denn nach einem abgeblockten Schuss sprang der Ball genau vor die Füße des linken Gäste-Verteidigers Borna Katanic, der die Möglichkeit eiskalt nutzte. „Schöner kannst du einen Pass auch nicht spielen“, haderte Bäumel mit der Zufallsvorlage. Außer dem Treffer hatte Augsburg vor der Pause nur eine weitere hochkarätige Gelegenheit, SVP-Keeper Marijan Krasnic reagierte gegen Emre Arik aber prächtig (33.).

Im zweiten Durchgang wurden die Raben offensiv stärker, eine gefährliche Hereingabe von Mert Yildiz fand keinen Abnehmer (52.). Im Gegenzug schoss Yasin Yilmaz seinen Teamkollegen Sebastian Mitterhuber an, der so wohl das 0:2 verhinderte.

Die Partie blieb offen und stand nach dem schönen Ausgleich durch Yildiz, der von links nach innen zog und ins lange Eck traf, richtig auf des Messers Schneide (64.). Yildiz hatte nach Michael Hutterers Pass in die Schnittstelle der Gäste-Abwehr sogar die Führung auf dem Fuß, schoss aber Torwart Thomas Reichlmayr an (72.).

„Kein Vorwurf“, stellte Bäumel in Richtung des 20-Jährigen klar, doch mit Blick auf den Siegtreffer von Fatih Baydemir musste er das Plus an Erfahrung und Kaltschnäuzigkeit bei den Gästen anerkennen: „Die Chance war vergleichbar und Augsburg macht das Tor. Diese Mannschaft mit der Achse Strohmeier, Mitterhuber, Yilmaz und Arik hat schon Klasse und Niveau.“

Und so stehen die Pullacher nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs noch mit leeren Händen da. Dabei hatten sie in der Schlussphase alles versucht. Der Manager des Tabellenvorletzten gibt die Hoffnung indes längst nicht auf: „Es wird eng, aber es ist noch nichts verloren“, sagt Bäumel.

In knapp zwei Wochen wartet mit Bayernliga-Spitzenreiter FC Pipinsried allerdings ein ganz dicker Brocken auf die Pullacher, die am kommenden Samstag (15 Uhr) aber zunächst im Totopokal beim Kreisligsten SV Waldeck-Obermenzing gastieren.

SV PULLACH –
TÜRKSPOR AUGSBURG 1:2

SV Pullach: Krasnic - Jobst (75. Saibou), Benede, Rauscheder, Marseiler (90.+1 Traub), Bauer, Gaigl (90. +1 Kammergruber), Yildiz, Sütlü, Hutterer, El Sayed (73. Brändle)

Tore: 0:1 Katanic (21.), 1:1 Yildiz (64.), 1:2 Baydemir (86.)

Das Plus an Kaltschnäuzigkeit
bei Augsburg macht den Unterschied

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare