Spielertrainer Alexander Greif muss nach 24 Minuten vom Feld

Doppel-Debakel für Oberweikertshofen: Sieben Gegentore und ein Verletzter

Grund zu grübeln hat der Oberweikertshofener Trainer Günter Bayer.
+
Grund zu grübeln hat der Oberweikertshofener Trainer Günter Bayer.

So hat sich der SC Oberweikertshofen die Heim-Premiere der neuen Bezirksliga-Saison nicht vorgestellt. Mit 0:7 ging der Dorfklub gegen den SV Aubing baden.

Oberweikertshofen – Zu einem Debakel geriet der Heimauftakt des SC Oberweikertshofen gegen Aubing gleich in doppelter Hinsicht. Nicht nur, dass der Dorfklub vom Stadtverein sieben Gegentore eingeschenkt bekam. Der SCO verlor beim 0:7 (0:1) auch noch den spielenden Co-Trainer Alexander Greif mit einer erneuten Verletzung.

Der Einsatz von Greif stand ohnehin auf der Kippe. Beim 3:2 zum Saisonauftakt in Haidhausen hatte der Außenverteidiger noch mit einer Oberschenkelblessur gefehlt. Coach Günter Bayer war bezüglich eines Einsatzes skeptisch. „Aber ich hatte nichts mehr gespürt und auch schon wieder mittrainiert“, sagt Greif. Geholfen hat es alles nichts: In der 24. Minute verließ der für den SCO so wichtige Antreiber das Spielfeld. „Im Nachhinein betrachtet, habe ich wohl doch zu früh wieder angefangen.“

Nach Greifs verletzungsbedingter Auswechslung folgte tatsächlich die erste Phase des Spiels mit einem SCO-Durchhänger. „Wir hatten eigentlich ganz gut begonnen, dann aber den Zugriff verloren“, konstatierte Greif von außerhalb des Spielfelds. Trotzdem dauerte es bis kurz vor der Pause, ehe Aubing in Führung ging. Das Komplett-Debakel mit sechs Gegentoren alleine auf die neuerliche Verletzung des Leistungsträgers zurückzuführen, ist aber freilich zu kurz gegriffen. Coach Bayer hat nun einiges aufzuarbeiten.

Auch interessant

Kommentare