SC Fürstenfeldbruck im Abstiegskampf

Von zehn Neuzugängen stehen nur zwei auf dem Platz

+
Aki Kiourkas hat viel zu dirigieren

„Wir wollen endlich um etwas spielen“, so drückte sich Brucks Trainer Saki Kiourkas aus und meinte damit wohl, dass das Unternehmen Klassenerhalt jetzt erfolgreich angegangen werden soll.

Fürstenfeldbruck –  „Freundschaftsspiele hin oder her, jetzt sind wir bereit und wollen es endlich wissen.“ Man habe nichts zu verlieren „Die Lage ist uns allen bewusst.“ Zum Auftakt nach dem Ende der Winterpause empfängt der SCF am Samstag, 16 Uhr, den Landesliga-Absteiger und Tabellensechsten SV Raisting.

Die Gäste haben noch die Chance auf den Aufstiegszug aufzuspringen, deshalb rechnet Kiourkas mit einem schweren Gegner, er sich mit aller Macht zur Wehr setzen wird. Die Brucker hingegen, die auf dem vorletzten und damit auf einem der drei direkten Abstiegsplätze stehen, haben bereits einen Rückstand von sieben Punkten ans rettende Ufer. „Uns helfen nur noch Siege.“

Obwohl sich der Verein in der Winterpause zehn neue Spieler geholt hat, wirke sich das derzeit kaum auf die Aufstellung aus. „Sechs Spieler stehen uns erst in den letzten vier Saisonspielen zur Verfügung, da sie keine Freigabe vom abgebenden Verein erhalten haben.“ Mit Torwart Jozo Derek, der vom FC Pipinsried kam und Aleksandar Spehar, der aus Wolfratshausen wechselte, stehen erst einmal nur zwei Neuzugänge im Kader des SCF.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Karlsfeld fordert Bogen heraus
Karlsfeld fordert Bogen heraus
Sulzemoos kündigt Spitzenreiter Kirchheim heißen Kampf an
Sulzemoos kündigt Spitzenreiter Kirchheim heißen Kampf an
Aupperle: „Wir sind reifer geworden“
Aupperle: „Wir sind reifer geworden“
Rückkehrer Zanger soll ESV Penzberg Klassenerhalt sichern
Rückkehrer Zanger soll ESV Penzberg Klassenerhalt sichern

Kommentare