Denklingen startet in die Kreisliga - und bekommt Unterstützung aus der Landesliga

+
Bitte lächeln: der VfL Denklingen ist bereit für die Kreisliga.

Der Abstieg ist verdaut. Nun wollen die Fußballer des VfL Denklingen in der Kreisliga angreifen. Mit neuem Trainer und Landesliga-Verstärkungen.

Denklingen – Markus Ansorge ist erst seit wenigen Wochen Trainer des VfL Denklingen. Und doch fühlt er sich schon richtig wohl. Ja, er gerät sogar ins Schwärmen, wenn er von seinem neuen Verein spricht. „Ich fahre gern ins Training, das macht hier richtig Spaß“, sagt der Peitinger. „Es gibt ein gutes Konzept und eine gute Mannschaft.“ Die habe Teamgeist und große charakterliche Stärken, die Spieler seien freundschaftlich verbunden. So ausgeprägt „habe ich das selten erlebt“, sagt der 52-Jährige, dessen letzte Trainerstation der SV Raisting in der Landesliga war. Zuvor stand er für den Nachwuchs, die zweite und die erste Männermannschaft des TSV Peiting sowie den TTC Birkland an der Linie. Parallel dazu arbeitete Ansorge als Stützpunkttrainer in Garmisch-Partenkirchen. Zuletzt legte er eineinhalb Jahre Pause ein. „Jetzt habe ich wieder Bock.“

Dass er mit Denklingen einen Bezirksliga-Absteiger übernimmt, ist für Ansorge kein Problem. „Das Angebot war reizvoll. Ich möchte die Mannschaft weiterentwickeln“ – und in dieser Saison, „so lang wie möglich um den Aufstieg mitspielen“.

Denklingens Trainer Ansorge: „Wir haben eine schlagkräftige Kreisligatruppe“

Möglich ist das laut Ansorge. „Wir haben eine schlagkräftige Kreisligatruppe.“ Im Abschlusstraining am Donnerstag waren mehr als 30 Spieler. 20 davon gehören für Ansorge fest zum Kader, vier weitere sind Perspektivspieler. Zur Mannschaft gehören auch mehrere Neuzugänge. Mit Simon Ried, Michael Stahl und Lukas Greif wechselten drei Landesligaspieler der SpVgg Kaufbeuren nach Denklingen. „Sie werden uns Auftrieb geben, mit der Qualität, die sie haben.“ Obendrein ist Tobias Ried nach überstandenem Kreuzbandriss zurück. Und Adrian Anisits hat den Sprung von der A-Jugend zu den Männern geschafft. „Er ist eine positive Überraschung. Unser Ziel ist es natürlich, Jugendspieler zu integrieren.“

Die Mannschaft stimmte Ansorge in der Vorbereitung schon gut aufeinander ein. Zwölf Trainingseinheiten, elf Testspiele und zwei Turniere absolvierte der VfL. „Die Spieler haben in den letzten Wochen viel investiert, sie sind topfit.“ Zwei Spielsysteme hat Ansorge mit ihnen einstudiert. „Die beherrschen sie jetzt fast blind.“

Die Fußball-Kreisliga beginnt an diesem Wochenende

Damit wird’s Zeit, dass die Saison startet und der VfL sieht, wo er tatsächlich steht. Zum Auftakt geht’s an diesem Samstag, 27. Juli, zur U23 des SC Oberweikertshofen (18 Uhr). „Die ist spiel- und laufstark“, sagt Ansorge. Und motiviert. „Die Spieler wollen sich für die erste Mannschaft empfehlen.“

Als Kreisliga-Favoriten betrachtet der Trainer aber ein anderes Team: den FC Penzing. Auch den FC Aich hat Ansorge auf der Liste, ebenso seinen ehemaligen Verein, den TSV Peiting. Den empfängt der VfL am 22. September. „Das Spiel wird für mich etwas Besonderes.“ Aber auch auf die anderen Derbys – gegen Bernbeuren (3. August, 15 Uhr, in Denklingen) und Altenstadt (3. November, 14.15 Uhr) – blickt der 52-Jährige voll Vorfreude. „Für die Spieler sind solche Partien einfach toll“, sagt er – und ergänzt mit Blick auf die Zuschauerzahlen schmunzelnd: „Für die Kassiere der Vereine übrigens auch.“

Der Kader des VfL Denklingen

Tor: Manuel Seifert, Simon Sporer.
Abwehr: Moritz Hemkendreis, Manuel Waibl, Tobias Ried, Hannes Rambach, Stephan Schilcher, Tobias Schelkle, Niklas Schnürch.
Mittelfeld: Simon Ried, Johannes Greif, Andreas Schleich, Ludwig Kirchbichler, Michael Stahl, Tim Ried, Tobias Stahl, Joshua Thies.
Angriff: Dominik Karg, Armin Sporer, Andreas Schiessl, Adrian Anisits, Lukas Greif, Christopher Sporer.

Auch interessant:

Triathlon: Simon Henseleit und seine ganz besondere Premiere in Ungarn.

Kein Heimvorteil beim Heimweltcup - Altenstadter Fallschirmspringer trotzdem top.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Türkgücü München will bis 2023 in die 2. Bundesliga
Türkgücü München will bis 2023 in die 2. Bundesliga
Der Kern bleibt zusammen
Der Kern bleibt zusammen
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“

Kommentare