Gegen Biburg fehlt den Bruckern ein Knipser und die mannschaftliche Geschlossenheit

Der BVTA kämpft mit den Folgen der kurzen Vorbereitung und unterliegt dem ASV Biburg

Das einzige Tor für den BVTA erzielte Abu Bangura nach einer Ecke.
+
Das einzige Tor für den BVTA erzielte Abu Bangura nach einer Ecke.

Der BVTA Fürstenfeldbruck hat das Auswärtsspiel in der A-Klasse beim ASV Biburg mit 1:3 verloren. Einer der Gründe: die sehr kurze Saisonvorbereitung.

Biburg – Unter Wert geschlagen fühlten sich die Brucker Türken bei ihrem ersten Auftritt nach der Rückkehr in die A-Klasse. Beim ASV Biburg verlor die Elf des Trainergespanns Gökhan Koc und Leo LaTorre mit 1:3. Dem BVTA merkte man die kurze Vorbereitung von drei Wochen an. Ausschlaggebend für die Niederlage aber war, dass dem BVTA im Sturm ein Vollstrecker fehlte. Koc war mit dem Auftritt seiner Elf nur bedingt zufrieden. „Wir waren den Biburgern konditionell unterlegen“, resümierte er. „Knackpunkt waren die beiden Gegentore kurz vor und nach der Pause.“

Überhaupt nicht zufrieden war er mit dem disziplinlosen Auftritt eines Spielers nach dem Schlusspfiff, der die Niederlage einfach nicht verkraftete. „Wir müssen daran arbeiten, dass wir eine Mannschaft werden“, sagte Koc, der noch minutenlang nach dem Schlusspfiff seinen aufgebrachten Spieler beruhigen musste.

Dem ASV-Führungstreffer war ein krasser Torwartfehler vorausgegangen. BVTA-Keeper Abu Sesay konnte den Ball nicht festhalten und Leopold war zur Stelle. Der Ausgleich deutet sich jedoch schon wenig später an. Erst landete eine verunglückte Flanke auf der Querlatte des ASV-Kastens, dann lenkte ASV-Keeper Florian Schuhmann einen Schuss aus kurzer Distanz zur Ecke. Aus der Ecke fiel schließlich das 1:1. Abu Bangura, ein 27-jähriger Asylbewerber aus Sierra Leone, der in Maisach in einer Asylunterkunft wohnt, erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff brachte Leopold den ASV erneut in Führung. Serkan Özmen, Ex-Präsident des BVTA, meinte zur Pause. „Da ist noch alles drin. Das ist ein Spiel auf Augenhöhe. Wir wollen das Spiel von hinten machen, nicht mit langen Bällen agieren. Doch da muss auch das Mittelfeld mitmachen.“ Doch daraus wurde nichts. Als sich Tim Schäfer zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff energisch gegen seinen Bewacher durchsetzte, klingelte es zum dritten Mal im BVTA-Gehäuse.

Ab da verlegte sich der ASV aufs Verteidigen. Die Abwehr um Biburgs Kapitän Alex Seipp wackelte zwar das ein um andere Mal, aber letztlich fand der Ball des BVTA nicht mehr den Weg ins ASV-Tor. „Unser erster Auftritt war nicht schlecht“, stellte Seipp nach dem Schlusspfiff fest. „Bis auf die letzten 20 Minuten. Da hat uns die Luft ein bisschen gefehlt. Ich denke ein guter Mittelfeldplatz sollte am Ende der Saison für uns möglich sein.“

Schiedsrichter Dieter Martin (Greifenberg), der die Begegnung gut im Griff hatte, meinte zur Leistung des BVTA: „Die haben gute Einzelspieler in ihren Reihen. Aber da fehlt noch die mannschaftliche Geschlossenheit. Man merkt, dass die erst seit drei Wochen trainieren.“

Auch interessant

Kommentare