Auswärtsspiel beim ASV Habach

FC Real Kreuth startet beim Zweiten

+
Umkämpfte Spiele lieferten sich der FC Real Kreuth (in Weiß) und der ASV Habach. 

Jetzt geht‘s auch für den FC Real Kreuth los: Die Enterbacher sind am Samstag beim ASV Habach zu Gast.

Kreuth – Endlich endet auch für den FC Real Kreuth die Winterpause. Einen entspannten Einstieg in das Fußball-Jahr 2019 gibt es für die Kreisliga-Mannschaft von Trainer Bernhard Gruber allerdings nicht: Es geht gleich gegen zum Tabellenzweiten ASV Habach. „Sie sind sicherlich in der Favoritenrolle“, sagt Gruber.

Nicht nur die Tabelle, in der Kreuth als Fünfter sechs Punkte hinter dem kommenden Gegner liegt, verleitet zu der Annahme. Sondern auch die Tatsache, dass Habach schon ein Spiel bestritten und somit schon im Rhythmus ist. Gegen die SF Aying gewann der ASV bei schwierigen Platzverhältnissen 2:0. Diese „Rasenerfahrung“ (Gruber) müssen die Enterbacher noch gewinnen: Erst in dieser Trainingswoche betraten sie zum ersten Mal wieder echten Rasen.

Nichtsdestotrotz macht Gruber deutlich, dass man „schon etwas holen“ wolle. „Gegen Habach waren es leistungstechnisch immer enge Spiele“, erinnert er sich. „Ein Unentschieden wäre wohl immer gerecht gewesen.“ Allerdings gab es das nie – in fünf Spielen ging vier Mal Habach als Sieger vom Platz. Nur einmal gelang es Kreuth, drei Punkte einzusacken.

Vielleicht schaffen es die Enterbacher an diesem Wochenende, diese Bilanz ein wenig aufzupolieren. Mannschaftlich gut aufgestellt sind sie jedenfalls. Sergiu Sandra, der vor der Winterpause verletzt fehlte, ist wieder genesen. Einen neuen Ausfall muss Gruber dafür verschmerzen: Moritz Mack laboriert seit dem ersten Vorbereitungsspiel an einer Meniskusverletzung und macht nun Pause, bis diese auskuriert ist. 

seh

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Der Kern bleibt zusammen
Der Kern bleibt zusammen
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Frauenfußball ist nichts für Memmen
Frauenfußball ist nichts für Memmen

Kommentare