„So etwas habe ich noch nicht gesehen“

Fußball Kreisliga: SG Hausham setzt sich gegen den SV Miesbach mit 2:1 durch

+
Starke Szenen bot Anian Trettenhann im Spiel der SG Hausham beim SV Miesbach. Die frühe Führung der Gäste ging auf sein (Tor-)Konto.

Die SG Hausham sendet ein klares Lebenszeichen: Gegen den SV Miesbach setzt sich die Mannschaft mit 2:1. Den Sieg verdankt sie auch einem äußert ungewöhnlichen Tor.

Miesbach/Hausham – Miesbachs Trainer Bernd Weiß hat schon viel erlebt, aber neue kuriose Geschichten schreibt der Fußball immer wieder. So geschehen beim Kreisliga-Derby zwischen dem SV Miesbach und der SG Hausham. Das 2:0 der Gäste fiel zwar verdient, aber die Art und Weise war doch etwas ungewöhnlich. 

Die Gäste bekamen einen Freistoß auf Höhe der Mittellinie zugesprochen. Benedikt Schauer spielte den Ball tief, dieser wurde aber länger und länger, und so kam SV-Keeper Thomas Dietl aus seinem Tor, um das Leder aufzunehmen. Doch Schiedsrichter Torsten Eltzsch stand am Strafraumeck im Weg. Von seinen Beinen prallte der Ball zurück. Maximilian Wagenpfeil reagierte am schnellsten und schob de Ball ins leere Gehäuse ein. „Es ist bitter, wenn ein Spiel durch so ein Tor entschieden wird. So etwas habe ich noch nicht gesehen“, sagte Weiß. 

Der Vorbericht zum Spiel:  Keller-Derby in Miesbach

Fußball Kreisliga: SG Hausham setzt sich gegen den SV Miesbach mit 2:1 durch

Im Kellerduell waren die Gäste von Beginn an die bessere Elf. Lukas Grill, der noch rechtzeitig fit geworden war, zog im Mittelfeld die Fäden, und Miesbach fand nicht in die Partie. So war es nur eine Frage der Zeit bis zum 0:1. Grill setzte einen Freistoß in die Mauer, die daraus resultierende Ecke nickte Anian Trettenhann ein.

Nach dem kuriosen zweiten Treffer der Knappen nutzte Miesbach seine erste echte Torchance: Florian Voit setzte sich auf dem Flügel durch, spielte den Ball scharf nach innen, und Michael Feicht verwandelte sicher zum 1:2. Auch nach dem Seitenwechsel taten sich die Hausherren schwer, Druck aufzubauen. Dies lag auch am holprigen Geläuf, denn ein ums andere Mal versprang der Ball. Doch damit mussten beide Seiten klar kommen – den Haushamern gelang es besser. Der SV hatte sogar Glück, dass Kilian Siglreitmaier nach einer Stunde nur das Aluminium traf. 

Am vergangenen Spieltag: SV Miesbach bringt spielerisch zu wenig

Die Kreisstädter wurden erst gegen Ende des Spiels gefährlich, als Sigi Heiß als Stoßstürmer nach vorne rückte. Er hatte auch die einzige echte Torchance, doch es blieb bis zum Schluss beim verdienten 1:2 für die SG. 

„Wir wollten eigentlich mehr Fußball spielen, aber das war auf diesem Platz schwer“, erklärte weiß. „Wir haben zu viel klein-klein gespielt. Ein Unentschieden wäre drin gewesen. Trotzdem dürfen wir den Kopf nicht hängen lassen.“ SG-Coach Hans Ostner war indes zufrieden: „Wir haben sehr diszipliniert gespielt, jeder hat für den anderen gekämpft. Nur wenn wir so weitermachen, können wir hinten rauskommen. Es war für uns ein ganz wichtiger Sieg.“ Miesbach habe alles versucht, „aber wir haben nicht viel zugelassen.“ 

Während Miesbach durch die Niederlage weiter im Tabellenkeller feststeckt, wittern die Haushamer Morgenluft. Sie wollen die direkten Abstiegsplätze nun baldmöglichst verlassen.

Das passierte letzte Woche: SG Hausham ärgert Spitzenreiter

SV Miesbach – SG Hausham 1:2 (1:2) 

SV Miesbach: Dietl – Altenburg, Heiß, Scherer – Weber, Ma. Veit (65. Mi. Veit), Pötzinger (68. Durm), Voit, Chraloglu, Feicht (80. Magritsch) – Sontheim. 

SG Hausham: Edenhofer – Baumgartner, Kloiber, Schauer, Volk – Marcks (68. Luu Ngoc), Grill, Siglreitmaier (68. Freund), Büchl – Wagenpfeil, Trettenhann. 

Tore: 0:1 (13.) Trettenhann, 0:2 (23.) Wagenpfeil, 1:2 (35.) Feicht. 

Zuschauer: 150. 

Schiedsrichter: Torsten Eltzsch (SC Fürstenfeldbruck). 

Gelbe Karten: Pötzinger – Kloiber, Marcks, Büchl, Luu Ngoc.


Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
TSV Pentenried fehlen mehrere Stammspieler
TSV Pentenried fehlen mehrere Stammspieler

Kommentare