Fußball-Testpiel

Oberweikertshofens Neuzugang Mulic trifft zweimal

Eldar Mulic

Ihren ersten Sieg im zweiten Testspiel haben die Landesliga-Schlusslichter des SC Oberweikertshofen gefeiert. Gegen den in die Kreisliga abgestiegenen SV Günding gelang ein 2:0 (0:0)-Erfolg.

Oberweikertshofen – Das Spiel auf dem Kunstrasenplatz im Brucker Klosterstadion litt zu einem unter Flutlicht-bedingten schlechten Sichtverhältnisse (Trainer Nico Basta: „Ich habe kaum aufs Feld gesehen“). Zum anderen ließ seine Elf viele Chancen aus. Am Ende blieb es aber bei zwei Treffern von Eldar Mulic. Der 1,97 Meter große Mittelstürmer-Hüne ist ein möglicher Neuzugang. Er kam von Burghausens U19 und war zuletzt vereinslos.

Neuzugänge kann Basta auch gut brauchen, denn das Verletzungspech bleibt ihm treu. Ivan Petrovic und Lukas Höninger fallen ohnehin lange aus. „Es ist fraglich, ob sie in dieser Saison überhaupt noch mal spielen.“ Michael Zach plagt sich mit einer Schambeinentzündung herum. Und Basta-Bruder Riccardo – einer der Hoffnungsträger für das Himmelfahrtskommando Klassenerhalt und ebenfalls im Trainerteam – hat sich das Pfeiffersche Drüsenfieber eingefangen. Er fällt mindestens fünf bis sechs Wochen aus.

Gegen Günding haben die Basta-Brüder deshalb die Positionen durchgemischt und dabei „wertvolle Erkenntnisse gewonnen“, so Nico Basta. Patrick Lapper kam zum Beispiel rechts hinten zum Einsatz. So kristallisiere sich aus der mit vielen Reservespielern verstärkten Truppe langsam eine Elf für die Frühjahrsrunde heraus.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FC Aschheim: Antonio De Spirito organisiert Quiz für Kinder
FC Aschheim: Antonio De Spirito organisiert Quiz für Kinder
MA Club Championship: Sebastian Voichtleitner im Portrait
MA Club Championship: Sebastian Voichtleitner im Portrait
TSV Geiselbullach-Neu-Estig und TSV 1860 Rosenheim unterstützen Hilfsprojekt
TSV Geiselbullach-Neu-Estig und TSV 1860 Rosenheim unterstützen Hilfsprojekt
MA Club Championship: Unterreitmeier und Nitzl im Portrait
MA Club Championship: Unterreitmeier und Nitzl im Portrait

Kommentare