Landesliga

Die Hoffnung stirbt bei Manager Bergmann zuletzt

Die Hoffnung stirbt zuletzt: Mit diesem Gedanken im Hinterkopf dürften die Landesliga-Schlusslichter vom SC Oberweikertshofen am Samstag die Fahrt nach Gundelfingen antreten. Spielbeginn bei den Schwaben ist um 15 Uhr.

Oberweikertshofen - SCO-Manager Uli Bergmann will trotz schier aussichtsloser Lage die Flinte noch nicht ins Korn werfen: „So lange die Konkurrenz auch Federn lässt, haben wir eine Cahnce“, sagt er trotz der jüngsten Niederlage gegen Geretsried. Die Leistung der Elf in diesem Spiel sieht der Funktionär nicht so schlecht wie viele Zuschauer im Waldstadion. „Wir müssen halt unsere Tore machen.“

Das wird in Gundelfingen umso wichtiger. Die Bilanz der Weikertshofener in deren Stadion ist nämlich eher durchwachsen. Die letzten zählbaren Erfolge datieren aus dem Jahr 2014: Im Mai gelang am letzten Spieltag der Saison 2013/14 ein 3:3-Remis, im Juli folgte am dritten Spieltag der neuen Saison ein 1:0-Sieg. Danach hieß es zweimal: außer Spesen nichts gewesen – 0:1 und 0:2. 

Zumindest personell sieht es beim Dorfclub wieder etwas besser aus: Spielertrainer Riccardo Basta hat seine Rotsperre aus dem Garmisch-Spiel abgesessen, und auch Maximilian Schuch meldet sich wieder fit. „Beide werden uns weiterhelfen“, sagt Bergmann.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Der Kern bleibt zusammen
Der Kern bleibt zusammen
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Das neue Neuchinger Bollwerk
Das neue Neuchinger Bollwerk

Kommentare