Futsal

Trotz Weiterkommen - Bei den Favoriten ist noch Luft nach oben

+
Im Gemeindederby zwischen dem SC Maisach und RW Überacker setzte sich der spätere Gruppenzweite mit 3:0 durch.

Bei den Futsal-Meisterschaften der Gruppe Nord setzten sich mit dem SC Fürstenfeldbruck, dem SV Mammendorf und dem SC Maisach die als Favoriten gehandelten Mannschaften durch.

Fürstenfeldbruck – Das Turnier fand am Samstag in der Wittelsbacherhalle in Fürstenfeldbruck statt. Aber einen „königlichen Genuss“, so wie es der aufgehängte Werbebanner der ortsansässigen Brauerei von ihrem Bier verspricht, wurde den rund 200 Zuschauern auf dem Hallenparkett von den Mannschaften nicht geboten.

Mit der Leistung dürften alle drei für die nächste Runde qualifizierten Teams scheitern. Auch der TSV West, der für die Zugspitzmeisterschaft am 5. Januar an gleicher Stelle vom Kreisausschuss eine Wildcard erhielt, zeigte sich nicht von seiner besten Seite. Enttäuschend war auch das Abschneiden des als Geheimfavoriten gehandelten VSST Günzlhofen, der am Ende nicht über den vierten Platz in der Gruppenphase hinauskam.

Turnier erstmals ohne echtes Nord-Finale

Erstmals in der Geschichte der seit 1983 ausgetragenen Hallenfußballmeisterschaft gab es kein echtes Nord-Finale und damit auch keine Mannschaft, die sich mit dem Titel „Hallenmeister der Spielgruppe Nord“ schmücken konnte. Das Teilnehmerfeld – bestehend aus zwölf Teams – war von Spielleiter Bernd Reiser (Mammendorf) in zwei Sechsergruppen eingeteilt worden, wobei die beiden Gruppenersten und der beste Zweitplatzierte das Ticket für die nächste Runde lösten.

Von Budenzauber konnte also am Samstag keine Rede sein. Nur bisweilen ließen einige Spieler ihr technisches Können aufblitzen. In der Regel übertrieben sie das Einzelspiel aber, sodass schöne Ballstafetten ebenso selten von den Zuschauern bejubelt werden konnten wie technische Kabinettstückchen.

Favoriten verlieren Auftaktbegegnung

Schwer tat sich auch der Gewinner des vergangenen Jahres – der SC Fürstenfeldbruck – gegen den Gruppenletzten ASV Biburg. Gerade so konnten die Kreisstädter mit einem 3:2 als Sieger den Platz verlassen.

So kam der Rekordhalter und Titelverteidiger aus der Kreisstadt (SV Fürstenfeldbruck) nur schwer in die Gänge und verlor das Auftaktspiel gegen Wildenroth (0:2). Als es dann aber um den Gruppensieg gegen Maisach ging, zeigten die Kreisstädter (3:0) ihr Können. In der Abendgruppe lieferten sich Mammendorf, Hechendorf und Günzlhofen lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Auch hier fiel die Entscheidung erst im letzten Spiel, als Mammendorf dem VSST (3:0) den Gruppensieg wegschnappte. Folgende zehn Mannschaften werden am 5. Januar um die zwei Tickets zur Oberbayerischen Futsal-Meisterschaft ab 12.30 Uhr kämpfen. Gruppe A: SV Mammendorf, FC Penzing, SC Maisach, FC Penzberg, ESV Penzberg; Gruppe B: SC F, VfL Denklingen, TSV Peiting, TSV Murnau, TSV West.

Ergebnis Spielgruppe Nord:

Gruppe 1: 1. SC Fürstenfeldbruck 2. SC Maisach 3. RW Überacker 4. SpVgg Wildenroth 5. SV Althegnenberg 6. ASV Biburg

Gruppe 2: 1. SV Mammendorf 2. TSV Hechendorf 3. TSV FFB-West 4. VSST Günzlhofen 5. TSV Gernlinden 6. BVTA FFB

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

David Becker: Schiedsrichter ohne Gehör
David Becker: Schiedsrichter ohne Gehör
TSV Erling-Andechs nutzt Corona-Pause zum Blutspenden und zur Typisierung
TSV Erling-Andechs nutzt Corona-Pause zum Blutspenden und zur Typisierung
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“
Veronika Wöhrl vermisst eine „richtige Mannschaft“
Veronika Wöhrl vermisst eine „richtige Mannschaft“

Kommentare