Futsaler selbstbewusst

TSV Neuried will Wiedergutmachung ausgerechnet gegen Über-Team Weilimdorf - Coach Jerzewski sieht Chance

+
Zusätzliche Option im Tor des TSV Neuried: Antonio Rodolfo fährt mit zum Gastspiel beim TSV Weilimdorf.

Der TSV Neuried ist nach dem 0:9 in Deisenhofen auf Wiedergutmachung aus. Doch das wird nicht einfach: Der TSV muss beim Deutschen Meister ran, dem TSV Weilimdorf.

Neuried – Den krassen Fehlstart ins neue Jahr haben die Futsaler des TSV Neuried hinter sich gelassen. In einer langen Besprechung vor dem Mittwochstraining arbeiteten die Mannschaft und das Trainerteam des Regionalligisten die 0:9-Klatsche beim FC Deisenhofen vom vergangenen Samstag auf. „Da war der Wille wieder zu spüren und der Wunsch nach Wiedergutmachung vorhanden“, berichtet Coach Mathieu Jerzewski.

Wiedergutmachung im schwierigsten Spiel der Saison

Die Wiedergutmachung soll im wohl schwierigsten Spiel der Saison erfolgen. Die Neurieder müssen beim amtierenden Deutschen Meister ran, dem TSV Weilimdorf (Samstag, 18 Uhr, Kauffmannstraße).

Weilimdorf hat in dieser Saison bislang keinen Punkt abgegeben. Auch durch die vergangene Spielzeit war der TSV mit 18 Siegen aus 18 Spielen marschiert. Das letzte Unentschieden in der Regionalliga datiert vom November 2017, die letzte Liga-Niederlage musste das Stuttgarter Stadtteilteam im Februar 2017 hinnehmen.

Jerzewski: Knappere Siege des TSV Weilimdorf nicht wegen Qualitätsverlust

Allerdings fallen die Siege der Weilimdorfer in dieser Saison deutlich knapper aus als in den Jahren zuvor. Das liege aber nicht daran, dass die Schwaben nachgelassen hätten, meint Jerzewski. „Die Liga ist definitiv stärker geworden, die spielerische Qualität in der Spitzengruppe und bei den Teams mit Blickrichtung nach oben gezielt gesteigert worden. Weilimdorf ist nach wie vor das Nonplusultra. Da sind alle Gegner hochmotiviert, sie zu ärgern“, sagt der Neurieder Coach. „Wenn Weilimdorf weniger Prozent seines Pensums abliefert, kann das durchaus auch einige enge Spiele erklären. Spitzenteams zeichnet aus, immer präsent zu sein und zumeist zu gewinnen – natürlich auch ihrer Qualität wegen.“

Neuried-Trainer zu möglichem Sensationssieg: „Sind dazu in der Lage“

Trotz aller Stärken des Gegners mit Champions-League-Erfahrung sind die Neurieder optimistisch, den großen Favoriten ärgern zu können. „Wenn wir unser Leistungsniveau von Ende 2019 erreichen, dann sind wir dazu in der Lage. Wir haben schon oft unser Können bewiesen“, sagt Jerzewski. Im Hinspiel Ende September war der Meister noch zu stark für Neuried. Obwohl das Jerzewski-Team die Defensive der Schwaben durchaus in Bedrängnis brachte und zwei Treffer durch Erik Martori erzielte, stand am Ende eine 2:7-Niederlage aus Neurieder Sicht.

Personell können Jerzewski und Co-Trainer Alexey Burdman fast aus dem Vollen schöpfen. Alle Spieler, die in Deisenhofen dabei waren, werden mit nach Stuttgart fahren, mit Ausnahme der beiden Neuzugänge Tomas Chagas und Miguel Macedo. Dafür steht mit Antonio Rodolfo ein zweiter Torhüter neben Michele Pavan zur Verfügung.

na

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV Gräfelfing II: „Vier plus X“
TSV Gräfelfing II: „Vier plus X“
Trainersohn Pedro Flores kommt zurück
Trainersohn Pedro Flores kommt zurück
Andrea Gallert: „Bei der Bayerischen ist es mit Bande was ganz anderes“
Andrea Gallert: „Bei der Bayerischen ist es mit Bande was ganz anderes“
TSV Neuried will die Favoriten ein zweites Mal ärgern
TSV Neuried will die Favoriten ein zweites Mal ärgern

Kommentare