Garching-Coach Weber setzt auf Vielfalt

+
Der zweikampfstarker Außenverteidiger Nikolaos Salassidis mit Qualitäten auf dem Flügel ist eine Option für Weber.?

VfR Garching - Die ersten 180 Minuten der Saison waren sehr aufregend in der Bayernliga und vor allem für den VfR Garching. Der ging erst in Dachau unter und ist nun zurück im Kreis der Favoriten.

Nach Bogen soll nun auch der TSV Schwabmünchen am Sonntag (15 Uhr) aus dem Seestadion geschossen werden. Wenn das Team nun nachlegt, ist der Regionalliga-Absteiger wieder voll im Soll.

Gegen Bogen gab es kurz einen echten Mittelstürmer zu sehen. Zwischen einem Urlaub und dem nächsten Urlaub schaute Oliver Hauck im Innenraum des Seestadions vorbei. Der Flitzer an der vordersten Front macht derzeit aber eine kleine Weltreise und steht erst ab 22. September wieder zur Verfügung. Zuletzt in Probetrainings vorspielende Angreifer sind kein Thema mehr.

Vielmehr packte der in Unterföhring wohnende Trainer Daniel Weber die Taktik aus, die im vergangenen Jahr der FC Unterföhring nahezu in Perfektion praktizierte. Die vier offensiven Akteure wurden in der Grundformation auf einer Linie postiert quasi als offensive Mittelfeldspieler ohne Stürmer. Aus dieser Linie gingen dann die Kicker abwechselnd nach vorne und machen die Verteidigung der Angriffe schwer. „Gegen tief stehende Mannschaften ist das ein wichtiges System“, sagt Weber.

Die Umsetzung dieses Versuches hat ihm gut gefallen und dürfte nun auch gegen Schwabmünchen eine Fortsetzung finden. Der nächste Gast im Seestadion dürfte ähnlich wie zuletzt Bogen ziemlich defensiv auftreten, allerdings machte Bogen dem VfR mit vielen groben Fehlern sehr schwer. Die Schwabmünchner dürften da ein anderes Kaliber sein mit ihren Defensivspielern, bei denen traditionell der kleinste Kicker gefühlt 1,95 Meter misst.

Garchings Trainer legt sich aber auch noch nicht fest, ob er seine überzeugende Siegermannschaft gegen Bogen unverändert auf den Platz schickt. „Ich habe in unserem Kader Alternativen und taktische Möglichkeiten“, sagt der Coach und denkt dabei vor allem an Neuzugang Nikolaos Salassidis. Der aus Ingolstadt gekommene Kicker ist voll nach Webers Geschmack, weil er von seiner Ausbildung ein zweikampfstarker Außenverteidiger ist, der aber auch stark im Eins gegen Eins auf dem Flügel angreifen kann.

Weber setzt auf die Vielfalt, was auch der Blick auf die Startelf gegen Bogen verdeutlicht. Mit Georg Ball, Florian de Prato, Mike Niebauer, Maximilian Knauer und Daniel Suck hatte er im Team gleich fünf Mann, die alle eigentlich auf der Sechs in der defensiven Mittelfeldzentrale beheimatet sind. Mit vielseitigen Kickern soll das ersetzt werden, was Schwabmünchen hat. Mit Andreas Rucht verfügt der nächste Gegner über einen Mittelstürmer der alten Sorte.

Aufstellung: Maus – M. Niebauer, Knauer, Steinacher, Suck – Ball, de Prato – Staudigl, D. Niebauer, Arzberger, Vatany.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
Pummer: "Werde dem Verein auch künftig verbunden bleiben"
Pummer: "Werde dem Verein auch künftig verbunden bleiben"

Kommentare