Garching will gegen Zweitligist im Tritt bleiben

VfR Garching: Testspiel gegen Nürnberg

+
F: Feldl

Durch die Verlegung des Gastspiels beim FC Bayern II und ein spielfreies Wochenende haben die Fußballer des VfR Garching eine lange Regionalligapause bis zum 25. November. Diese wird an diesem Samstag (14 Uhr, Seestadion) mit der Partie gegen den 1. FC Nürnberg versüßt.

Trainer Daniel Weber hofft gegen die Spitzenmannschaft aus der 2. Bundesliga auf 1000 Zuschauer bei dem Freundschaftsspiel-Leckerbissen. Die Vorgeschichte des Spiels zu Hause gegen den Traditionsverein ist ein Aufeinandertreffen vom 11. Juli in Südtirol. Der 1. FC Nürnberg lud die Garchinger als spontanen Testgegner ins Trainingslager ein, weil der Regionalligist als spielerisch stark und offensiv ausgerichtet gilt. Der VfR Garching enttäuschte auch nicht und war beim 2:5 (1:2) ein frecher Kontrahent, der sogar 1:0 in Führung gegangen war. Die Nürnberger kündigten an, noch öfter gegen den VfR testen zu wollen und nun in der Länderspielpause passt alles zusammen. Die Nürnberger sind trotz der 1:2-Niederlage gegen den FC Ingolstadt vom vergangenen Montag Vierter der 2. Bundesliga und dürfen von der Rückkehr ins deutsche Fußball-Oberhaus träumen. Garchings Trainer Daniel Weber kündigt an, dass er in seinem Kader munter durchwechseln wird mit mehreren Zielen. Die Stammspieler sollen den Spielrhythmus halten, die lange verletzten Kicker wieder in Tritt kommen und die jungen Leute Erfahrungen gegen Profis sammeln. Vor allem aber möchte Weber mutig mitspielen, den Profis eine Aufgabe stellen und den Garchinger Zuschauern ein unterhaltsame Begegnung zeigen.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Alle Relegationsspiele im Live-Ticker
Alle Relegationsspiele im Live-Ticker
Die Medaillen waren früh verteilt
Die Medaillen waren früh verteilt
TSV Hartpenning weiter ungeschlagen
TSV Hartpenning weiter ungeschlagen
Zweikampf ist jetzt Dreikampf
Zweikampf ist jetzt Dreikampf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.