VfR Garching: Unkorrektes Vorgehen bei der Jahreshauptversammlung

Garchinger Leserbrief: "Versammlung hat uns erschüttert"

Es ging immer wieder einmal hoch her beim VfR Garching, aber die Jahresversammlung 2018 toppte die Diskussionen der Vorjahre deutlich. Die Revisoren schlugen vor, die Vorstandschaft nicht zu entlasten, weshalb am Ende der 2. Vorsitzende Michael Sauer seinen Rücktritt in den Raum stellte.

Leserbreif zum Artikel „Entlastung mit Hindernissen“ vom Dienstag, 27. März 2018

In dem Artikel wird über die Jahresversammlung des VfR Garching 2018 berichtet. Die Unterzeichner sind viele Jahre, teilweise mehr als 40 Jahre lang Mitglied im Verein. In diesen Jahren haben wir viele Jahresversammlungen erlebt. Eine Situation wie in der Versammlung 2018 gab es bisher nicht. Sie hat uns alle erschüttert und ist für uns unverständlich. Es geht um die Entlastung des Vorstands für das Jahr 2017. Zunächst trug Revisor Arno Ficker einen sachlich gehaltenen Bericht über die Rechnungsprüfung vor. Darin wies er auf Unklarheiten und Fehlbeträge im Jahresabschluss hin. Darüber hinaus enthielt der Bericht unter anderem Anmerkungen zur Verbuchung und Zuordnung der Einnahmen aus der Pacht des Vereinsheimes und der Ausgaben für den Unterhalt des Gebäudes.

Es erfolgt der Hinweis, dass derjenige, dem die Einnahmen zugeordnet werden auch sämtliche Ausgaben zu tragen hat. Unter dem Punkt „Aussprache zu den Berichten“ holte der 2. Vorstand zu einer etwa 45 Minuten dauernden Abrechnung mit den Revisoren aus. Die Ausführungen waren eine einzige Misstrauenserklärung gegenüber beiden Revisoren. Deren Aussagen seien völlig falsch und unverständlich. Die Revisoren hätten die Sachverhalte nicht korrekt dargestellt oder schlichtweg nicht verstanden. Der mehrfach wiederholte Hinweis auf eine 200 Seiten umfassende Akte konnte nicht zur Klärung beitragen, weil ja kein Anwesender Einsicht nehmen und sie durcharbeiten konnte. Die beiden Revisoren waren viele Jahre als Kassier bzw. 1. Vorstand sehr engagiert für den Verein tätig. Aus unserer Sicht kann man ihnen weder mangelnde Sachkenntnis noch Böswilligkeit unterstellen.

Nach den langwierigen Ausführungen des 2. Vorstands wurde der Tagesordnungspunkt „Entlastung des Vorstands“ gar nicht aufgerufen. Herr Sauer ließ abstimmen, ohne eine Wortmeldung von Manfred Solbrig zu berücksichtigen oder eine Aussprache zuzulassen. Den Revisoren wurde nicht Gelegenheit gegeben, zu den erhobenen massiven Vorwürfen Stellung zu nehmen. Wir sind entsetzt über diese Vorgehensweise. Wir halten sie für unangemessen, unfair, unkorrekt und undemokratisch. Die Entlastung des Vorstands ist eine wichtige Entscheidung und von erheblicher Tragweite. Sie kann aus unserer Sicht nicht erfolgen, solange Fehlbeträge und Differenzen ungeklärt sind. Es ist Aufgabe des Vorstands, diese Klärungen herbeizuführen. Solange das nicht erfolgt ist, wäre es nötig, die Entlastung aufzuschieben oder zumindest unter dem Vorbehalt der Klärung gemeinsam mit den Revisoren oder wenn erforderlich unbeteiligten Dritten auszusprechen.

Dieser Ansatz konnte aufgrund der überstürzten Abstimmung nicht diskutiert werden. Im Sinne der gedeihlichen Entwicklung des Vereins hoffen wir, dass Vorstand und Revisoren aufeinander zugehen und eine Klärung der offenen Fragen in einem fairen und sachbezogenen Dialog ohne gegenseitige Vorwürfe erfolgt.

Inge und Paul Cierpka Hilde und Hans-Jürgen Kutsch Joachim und Renate Saffert Pia und Manfred Solbrig Garching

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

David Becker: Schiedsrichter ohne Gehör
David Becker: Schiedsrichter ohne Gehör
TSV Erling-Andechs nutzt Corona-Pause zum Blutspenden und zur Typisierung
TSV Erling-Andechs nutzt Corona-Pause zum Blutspenden und zur Typisierung
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“
Veronika Wöhrl vermisst eine „richtige Mannschaft“
Veronika Wöhrl vermisst eine „richtige Mannschaft“

Kommentare