Pipinsried wieder ohne Sieg

Gegentor fällt erneut in der Schlussminute

+
Hinten nicht immer sicher, aber vorne treffsicher: Denny Herzig.

FC Pipinsried - Der FC Pipinsried hat es wieder einmal nicht geschafft, alle drei Punkte ins Trockene zu bringen. Beim TSV Schwabmünchen musste die Mannschaft von Spielertrainer Ömer Kanca erneut ein spätes Gegentor hinnehmen. Die Partie endete somit 2:2-Unentschieden.

Bereits vor dem Anpfiff musste der FC Pipinsried eine Negativnachricht hinnehmen. Bei Serge Yohoua, der eigentlich in der Startelf gestanden hätte, ging es nicht; den Ivorer zwickte es im Oberschenkel. Für ihn rutschte Martini Lombaya in die Startformation.

In den ersten 20 Minuten war Abtasten angesagt. Pipinsried hatte zwar ein optisches Übergewicht, doch klare Torchancen konnte sich der FCP nicht erspielen. Die ersten Torannäherungen hatte der Gastgeber, doch weder der Schuss von Andreas Rucht (21.) noch der Ball von Ahmet Cam (23.) stellten für FCP-Keeper Kevin Maschke eine Bedrohung dar.

Dem FC Pipinsried fehlte der direkte Zug zum Tor, die letzte Entschlossenheit, um gefährlich vor dem Gehäuse von Felix Thiel aufzutauchen. Kurz vor dem Seitenwechsel dann die kalte Dusche für die Gäste und deren Anhang. Nach einem langen Ball gewann Daniel Raffler den Zweikampf mit dem ansonsten starken Ex-Profi Denny Herzig; er lief alleine auf den FCP-Kasten zu. Raffler blieb eiskalt und schlenzte den Ball am herauslaufenden FCP-Keeper Kevin Maschke vorbei ins Netz.

Auch der zweite Durchgang begann mit einem Schock für den FCP. Erneut lief Daniel Raffler FCP-Innenverteidiger Denny Herzig davon, doch diesmal blieb Pipinsrieds Keeper Kevin Maschke Sieger, er hielt seine Mannen so in der Partie. Bereits in der 50. Minute gelang Andreas Götz das 1:1, nachdem sich Philip Grahammer und Martini Lombaya in einer Gemeinschaftsaktion den Ball erkämpft hatten. Nach der Flanke von Grahammer musste Götz nur noch einschieben. Denny Herzig war es dann, der seine Farben in Führung brachte. Der eingewechselte Thomas Schreiner hatte sich an der Seitenlinie durchgesetzt und Herzig war in die Flanke gerutscht.

In der Schlussphase versuchte Schwabmünchen stets, mit hohen Bällen zum Erfolg zu kommen. Pipinsried schaffte es nicht, den Ball konsequent aus der Gefahrenzone zu schlagen. Und so gelang Michael Keepeler in der 89. Minute mit einem einen Fernschuss noch der 2:2-Ausgleichstreffer.

FCP-Sprecher Roland Küspert analysierte die Begegnung nach dem Schlusspfiff sachlich: „Wir haben in den Schlussminuten wieder einmal die Punkte hergeschenkt. Unter dem Strich muss man aber schon von einem verdienten Unentschieden sprechen, da beide Mannschaften einige gute Chancen nicht genutzt haben.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare