BCF geht gefestigt in die englische Woche

+
Kaum zu halten war BCF-Anführer Marco Höferth vom Aufsteiger 1. FC Bad Kötzting – und wenn dann wie hier nur mit unfairen Mitteln. Die Farcheter siegten verdientermaßen mit 3:2.

BCF Wolfratshausen - Der 3:2-Erfolg über den 1.?FC Bad Kötzting beschert dem BCF Wolfratshausen nicht nur den zweiten Saisonerfolg. Auch mehren sich die Zeichen, dass die Mannschaft gut harmoniert.

Spielvorbereitung ist das eine, die praktische Umsetzung das andere. Hinterher ist man jedenfalls immer schlauer. Wie Bad Kötztings Teammanager Franz Hansel, der den erkrankten Trainer Manfred Stern in Wolfratshausen vertreten hatte. „Wir konnten Wolfratshausens Mann mit der Nummer 17 nicht ausschalten“, nannte Hansel das primäre Manko aus Sicht der Gäste. Die Nummer 17 – das ist Marco Höferth, Mittelfeldmotor des Farcheter Bayernligisten, Ausnahmespieler, Anführer. Das ist eigentlich über die regionalen Grenzen hinaus kein Geheimnis. Immer wieder versuchen die Kontrahenten des BCF, Höferths Aktionsradius einzuschränken. Mit unterschiedlichem Erfolg. Den Oberpfälzern gelang dies weniger gut, der Liga-Neuling musste Lehrgeld bezahlen.

Offensichtlich wussten die Bad Kötztinger über Höferth nicht recht gut Bescheid. Das änderte sich im Verlauf der unterhaltsamen Begegnung schnell und maßgeblich. Der Uhrzeiger war gerade auf seiner zehnten Umdrehung, als die Gäste Höferth unbedrängt abziehen ließen. FC-Keeper Matthias Häring ließ den Schuss, wohl überrascht von dessen Wucht, abprallen, Michael Rödl war zur Stelle – 1:0. Vieles ging den Kötztingern zu schnell. Trotzdem versäumten es die Platzherren, den „Sack früher zuzumachen“, wie Reiner Leitl monierte. Der BCF-Coach zählte bereits zur Pause eine ausreichende Anzahl an Torgelegenheiten auf, die seine hatte verstreichen lassen. Der BCF spielte in Durchgang eins richtig gut. Für den zweiten Streich reichte es auch noch. Basti Pummer drückte das Spielgerät aus fünf Metern per Kopf über die Linie. Der vorangegangene Einwurf kam von – richtig: Marco Höferth.

Als die Seiten auf dem Nebenplatz des Isar-Loisach-Stadion getauscht waren, zeigten die Oberpfälzer plötzlich Gegenwehr. Zuvor hatte Christoph Hüttl die Vorentscheidung verpasst. Sein Schuss landete an der Querlatte. Leitl attestierte dem früheren Geretsrieder eine „engagierte, ansprechende Leistung“, und bedauerte die ausgebliebene Belohnung. Erst recht, nachdem Florian Aichinger Kötzting zu Beginn der Schlussphase aus spitzem Winkel auf 1:2 heranbrachte. Doch der BCF schlug eiskalt zurück und nahm seinen Gästen den frischen Aufwind schnell wieder aus den Segeln.

Leitl hatte seine Elf durch entsprechende Veränderungen gezielt auf Konterspiel eingestellt – mit Erfolg. Zehn Minuten vor dem Ende stellte der zur Pause in die Partie genommene Kristijan Cabraja bei einen Gegenzug die Weichen auf Sieg. Ähnlich zur Vorwoche brachten drei Torerfolge dem BCF drei wichtige Zähler ein. Allerdings: In Landshut hätte schon ein Treffer zum Dreier gereicht, der Rest war Dreingabe. Am Samstag waren alle drei Treffer von Nöten. Denn kurz vor Ende der Partie traf Martin Psohlavec für den Aufsteiger zum 2:3.

Mit nur einer Niederlage in den ersten vier Spielen geht der BCF Wolfratshausen gestärkt und aus dem vorderen Tabellendrittel in die englische Woche gegen Rosenheim und Dachau. Seine Nummer 17 ist dann auch wieder mit an Bord.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen

Kommentare