„An Sechzig-Spiel anknüpfen“

Gelingt ATSV Kirchseeon im Derby gegen Anzing der erste Heimsieg?

+
Der Torwart hat den Ball: Kirchseeons Maximilian Hotz (l.) ging im Derby gegen Pframmern (Maximilian Krötz) leer aus. Und am Sonntag gegen Anzing?

Seit vier Spielen wechseln sich Sieg und Niederlage beim ATSV Kirchseeon ab. Demzufolge wäre nach der 1:3-Auswärtsniederlage bei Grüne Heide Ismaning nun im Heimspiel der Kreisliga 3 (Kreis München) am Sonntag um 15 Uhr gegen den SV Anzing der heiß ersehnte erste Heimsieg fällig.

VON JULIAN BETZL

Kirchseeon – Die erste Siegesfeier dahoam in der laufenden Spielzeit steht und fällt für ATSV-Coach Christian Barth mit seiner jungen Truppe aktuell noch mit ihrer Tagesform. War man bei der Drittvertretung des TSV 1860 München noch von Beginn an voll auf der Höhe des Geschehens, kam der ATSV im Nachholspiel der Kreisliga 3 (Kreis München) in Ismaning beim SC Grüne Heide eine Stunde lang überhaupt nicht in Tritt.

„Gründe dafür kann ich eigentlich gar keine nennen, solche Tage gibt’s“, meinte Barth. Ismanings Doppeltorschütze Michael Niggl (21./36.) bekam in Durchgang eins in den entscheidenden Situationen zu viel Platz von den passiven Kirchseeoner Gästen angeboten und schickte die Platzherren mit einer verdienten 2:0-Führung in die Pause. In Folge von drei Wechseln war das Bemühen des ATSV um ein Mitspracherecht in der Partie zwar erkennbar. Das 3:0 (50.) war jedoch die Vorentscheidung. „Da es nicht mehr schlimmer werden konnte, haben wir uns irgendwie am eigenen Zopf rausgezogen. Nur hat Ismaning die Führung souverän verteidigt, und uns ist die Zeit davongelaufen“, schilderte Barth die, abgesehen von Danny Hahnes zweitem Saisontor (54.), erfolglose Aufholjagd seiner Elf.

Als Konsequenz daraus erwartet sich Kirchseeons Übungsleiter für das Duell mit dem punktgleichen Tabellennachbarn Anzing „an die Tugendenden aus dem Sechzig-Spiel anzuknüpfen, von Anfang an präsent zu sein und zu versuchen, das Spiel in die Hand zu nehmen“.

Eine Marschrichtung, die sich der SVA gleichermaßen auf die Fahne schreibt, da die überfallartige Abteilung Attacke in der Vorwoche gegen Waldtrudering äußerst erfolgreich war (3:0 nach 15 Minuten). „So verunsicherst du jede Mannschaft. Das haben wir uns erneut vorgenommen und wollen auch hinten wieder Null Komma Null zulassen“, erwartet Anzings Sprecher Andreas Schmid trotz einiger Grippeausfälle in den eigenen Reihen „ein heißes Derby“. Eine heiße Anfangsphase scheint jedenfalls schon garantiert.

ATSV Kirchseeon: Maletzky, Alberter, Huber, Bliemel, Koch, Köpp, Hahne, Krauss, Hotz, Mayr, Ohlberger; Rehm, Geber, Güterman.

Ergebnis-Tipp d. Redaktion – 1:1

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Goldbrunners Tore krönen den Auftritt
Goldbrunners Tore krönen den Auftritt
Eigentor des Geburtstagskindes kostet SV Lohhof den Sieg
Eigentor des Geburtstagskindes kostet SV Lohhof den Sieg
Denklingen im Glück: Gegner verwandelt Elfmeter und bleibt trotzdem torlos
Denklingen im Glück: Gegner verwandelt Elfmeter und bleibt trotzdem torlos
Altenstadt gewinnt in Weil: „Hatten 90 Minuten die Kontrolle“
Altenstadt gewinnt in Weil: „Hatten 90 Minuten die Kontrolle“

Kommentare