Drei Tote bei Attacke in Utrecht - mutmaßlicher Schütze nach Flucht festgenommen

Drei Tote bei Attacke in Utrecht - mutmaßlicher Schütze nach Flucht festgenommen

Spannende Entscheidungen bei Kirchseeoner Turnieren

Gelungene Indoors-Serie des ATSV

+
Platz zwei und drei für Gastgeber Kirchseeon gab’s beim Turnier der C2-Junioren. Sponsor Arthur Sattler (l.) gratulierte.

Kirchseeon – Die Bilanz, die ATSV-Abteilungsleiter Werner Weber nach der ersten Auflage der Rewe Sattler Indoors zog, ist beeindruckend: elf Turniere, mehr als 900 junge Fußballer und rund 1500 Zuschauer in der Egl-hartinger Halle. Und vor allen Dingen keine größeren Verletzungen oder Ausfälle.

„Es gab absolut nichts negatives“, so Weber. Im Gegenteil. Sponsor Arthur Sattler, der bei den letzten Turnieren die Siegerehrung vornahm,signalisierte, dass er die Kirchseeoner Fußballer gerne weiterhin unterstützen wird. „Darüber freuen wir uns natürlich besonders.“

Sportlich ging’s bei der Abschlussrunde der Indoors richtig eng zu. Mehrere Male fiel die Entscheidung erst vom Punkt. Beim D 1-Wettbewerb schaffte der TSV Grafing den Finaleinzug nach 8-Meter-Schießen gegen den ATSV (4:2). Das Endspiel war dann aber eine sichere Sache für die JFG Ebrachtal. Moritz Wichert schoss den 2:0-Erfolg und letztlich den Turniersieg heraus.

Auch bei den C 2-Jugendlichen ging’s über die Strafstoßdistanz. Hier behielt der TSV Haar die Oberhand (8:1) und verwies den ATSV auf Rang zwei. Platz drei belegte die zweite Kirchseeoner Mannschaft, die Waldtrudering im kleinen Finale mit 2:1 bezwang (Tore: Julius Gonthard, Malik Braml).

Relativ klar gingen die Partien im E 2-Turnier aus. Zumindest in der entscheidenden Phase. Waldtrudering holte sich Rang drei mit einem 3:1-Sieg über den TSV Steinhöring. Platz eins verdiente sich der TSV Zorneding mit einem 4:2-Erfolg über den TSV Grafing, den Luca Laube (2) und Lucian Hölscherman (2) bei Gegentreffern von Andre Benda (2) fixierten.

Starke Nerven benötigten Zuschauer und Aktive im Turnier der D 2-Junioren. „Ich habe gedacht, die hören überhaupt nicht mehr auf“, fasste Werner Weber das dortige Endspiel-Geschehen zusammen. Und er zeigte ehrliches Mitleid für den Baldhamer, der seinen 8-Meter nicht verwandeln konnte und so den Weg zum 8:7-Erfolg des Putzbrunner SV frei machte. Rang drei ging an den FC Stern vor Höhenkirchen.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aupperle: „Wir sind reifer geworden“
Aupperle: „Wir sind reifer geworden“
Rückkehrer Zanger soll ESV Penzberg Klassenerhalt sichern
Rückkehrer Zanger soll ESV Penzberg Klassenerhalt sichern
Ziel Relegation: Oberweikertshofen will mit Basta und fünf Neuen angreifen
Ziel Relegation: Oberweikertshofen will mit Basta und fünf Neuen angreifen
Steven Toy: „Der Aufstieg wäre sicherlich das i-Tüpfelchen“
Steven Toy: „Der Aufstieg wäre sicherlich das i-Tüpfelchen“

Kommentare