Göktan will endlich angreifen, Löwe Tanidis kommt

+
Berkant Göktan will zum Trainingsauftakt beim SV Heimstetten erscheinen.

SV Heimstetten - Der abstiegsbedrohte SV Heimstetten rüstet auf und verpflichtet einen Defensivmann. Zudem will Berkant Göktan zum Trainingsauftakt neu angreifen – wieder einmal.

 Der SV Heimstetten ist in der Regionalliga bislang wahrlich nicht als Skandalclub in Erscheinung getreten. Dennoch wirkt der Verein auf Fußballer mit schillernder Vergangenheit offenbar ähnlich anziehend wie Lothar Matthäus auf halb so alte Frauen. Nach Marcello Fiorentini, der bei Lazio Rom ausgebildet wurde, Sebastian Kneißl, der beim FC Chelsea unter Vertrag stand, und Berkant Göktan, der bei beiden Münchner Proficlubs für Schlagzeilen sorgte, landet nun ein weiterer Wandervogel im SVH-Nest: Alexandros Tanidis wechselt vom TSV 1860 München II nach Heimstetten, wie Manager Michael Matejka unserer Zeitung bestätigt hat.

Der Deutsch-Grieche ist zwar erst 22 Jahre alt, blickt aber auf ein bewegtes Fußballerleben zurück. So wechselte Tanidis 2011 vom ASV Dachau zum SV Austria Salzburg in die österreichische 3. Liga. Von dort ging es ein Jahr später nach Italien zum Drittligisten SSD Citta di Brindisi, den der Defensivmann kurz darauf wieder verließ – „aufgrund diverser sportrechtlicher und persönlicher Gründe“, wie es vonseiten seiner Agentur heißt. Zuletzt stand Tanidis im Kader der Löwen-Reserve, kam dort aber in dieser Spielzeit nur zu einem Einsatz.

„Wir kennen den Spieler gut, weil er vor der Saison bei uns mittrainiert hat“, sagt Matejka über Tanidis, der sowohl in der Innenverteidigung als auch auf der Sechs auflaufen kann. Nach dem Abgang von Quirin Löppert habe hier noch Bedarf bestanden, so der Manager. Zumal Defensiv-Allrounder Rafael Mayer nach einer Knieoperation im Januar auf unbestimmte Zeit ausfallen wird.

Außer Tanidis seien bis dato keine Zu- oder Abgänge fix, sagt Matejka. Jedoch räumt er ein, dass Gespräche mit einem Offensivspieler geführt worden seien. Allerdings gestalte sich dieser Transfer „nicht so einfach“. Auch mit einzelnen Akteuren aus dem aktuellen Kader will sich Matejka unterhalten. Denn: „Bei ein paar Spielern war der Einsatz nicht so, wie wir uns das vorgestellt hätten.“ Prinzipiell werde sich der Club aber auf dem Transfermarkt nicht weiter umsehen. „Ich bin überzeugt, dass der derzeitige Kader die Qualität hat, um in der Liga zu bestehen“, betont der Manager.

Am 8. März startet für den SVH das Projekt Klassenerhalt mit dem Heimspiel gegen den TSV 1860 Rosenheim; bei einem Sieg gegen den direkten Konkurrenten könnte Heimstetten die Abstiegsplätze verlassen. Zuvor jedoch steht ab dem 27. Januar die Vorbereitung auf dem Programm – allem Anschein nach auch mit einem prominenten Spieler, der bislang nur durch Abwesenheit glänzte: Berkant Göktan hat laut Matejka bekundet, dass er zum Trainingsauftakt wieder angreifen will. Dennoch gibt sich der Manager vorsichtig: „Wir planen überhaupt nicht mit ihm. Wenn er da ist und mitzieht, kann er ein Bestandteil des SV Heimstetten werden. Wenn nicht, dann ziehen wir einen Schlussstrich unter die Sache.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Jetzendorf seit acht Spielen sieglos - nächster Versuch beim FC Kempten
TSV Jetzendorf seit acht Spielen sieglos - nächster Versuch beim FC Kempten
MTV Dießen unterliegt Spitzenreiter knapp - TSV Gilching-Argelsried nur remis
MTV Dießen unterliegt Spitzenreiter knapp - TSV Gilching-Argelsried nur remis
Starke zweite Halbzeit reicht: SC Pöcking-Possenhofen souverän gegen Scheyern
Starke zweite Halbzeit reicht: SC Pöcking-Possenhofen souverän gegen Scheyern
Familienzusammenführung der anderen Art beim TSV Oberpframmern
Familienzusammenführung der anderen Art beim TSV Oberpframmern

Kommentare