Coach Schug vom FC Mittenwald: Es „hat die Einstellung nicht gestimmt“

Grainau gewinnt Derby gegen VTA, Mittenwald enttäuscht gegen Oberau

+
Da jubeln die Grainauer: Florian Sporer (l.) erzielt das 4:1 im Zusatzheimspiel gegen den VTA.

Nun kann auch die A-Klasse 6 auf die Zielgerade einbiegen: Am Vatertag sind die letzten Nachholspiele über die Bühne gegangen.

Landkreis – Aufgrund des Regens bekam Grainau sogar noch ein Extra-Heimspiel, da die Partie gegen den VTA vom Kainzenbad kurzerhand in Richtung Eibsee verlegt wurde. Dort feierten die Grainauer einen glatten Sieg ebenso wie der FC Oberau in Mittenwald.

VTA GARMISCH-P. – SC EIBSEE GRAINAU 1:5

Zeki Serdaroglu hatte es im Vorfeld ja schon geahnt, was kommen würde. Der Platz war zu am Kainzenbad, Mittwochnachmittag begannen die Verhandlungen, wo das Derby gegen Grainau denn stattfinden würde. Zusätzliche Platzkosten wollte sich der Gastgeber nicht aufhalsen, also ging es nach Grainau. „War kein Problem für uns“, sagt VTA-Teamsprecher Erdal Kücük. Ob es dann am Grainauer Rasen lag, dass die Türken nicht so ganz auf Touren kamen, vermag Kücük nicht anzuschätzen. „In jedem Fall hat es uns schon ein wenig an der Ernsthaftigkeit gefehlt“, räumt er ein. Offenbar auch im selbst, denn er chippte den Ball bei einem Elfmeter-Versuch über den Kasten. „Na ja, der Spaß stand letztlich im Vordergrund.“

Es wäre das 1:1 gewesen. Hätte den Grainauern sicher nicht geschmeckt, denn bis dahin hatten sie die Begegnung dominiert, allerdings nur wenig aus ihren Chancen gemacht. Nur Thomas Bilz netzte nach 16 Minuten zum 1:0 ein. Dann schlich sich Bruder Leichtsinn ein. Das führte eben zum Kücük-Elfmeter. In der Pause aber sprachen die Grainauer nochmals Klartext, wollten sich vor allem daheim am Riemen reißen. Das gelang bestens. Maximilian Hauck versenkte zunächst einen Elfmeter, den Anschlusstreffer durch Justin Karg konterte das Team sofort: Anton Brenner vollstreckte zum 3:1. „Wir haben’s schon noch einmal versucht, aber damit war’s gelaufen“, sagt Kücük. Florian Sporer und Benjamin Zach per Strafstoß erhöhten in der Schlussphase auf 5:1.

Schiedsrichter: Uwe Melzer (SVL Weilheim). 

Zuschauer: 99.

Tore: 0:1 (16.) T. Bilz, 0:2 (56.) M. Hauck (Elfmeter), 1:2 (60.) Karg, 1:3 (62.) Brenner, 1:4 (83.) Sporer, 1:5 (90.) Zach (Elfmeter).

FC MITTENWALD – FC OBERAU 1:4 (0:1)

Helmut Schug hatte seine Mittenwalder im Vorfeld eigentlich auf Augenhöhe mit dem FC Oberau gesehen – zumindest war es im Hinspiel so gewesen. Doch davon waren die Fußballer aus dem Isartal am Vatertag ein gutes Stück entfernt. „Das war nix“, moniert der FCM-Trainer, „irgendwie hat die Einstellung nicht gestimmt, wir haben sehr viele Fehlpässe produziert.“ Und so macht Schug keinen Hehl daraus, dass die drei Zähler verdient an den Gegner gingen. „Die Oberauer waren spritziger, man hat gemerkt, dass sie die Punkte unbedingt holen wollten.“

Deren Trainer Sebastian Schmölzl hat das natürlich gerne registriert. „Wir haben die Partie wirklich anständig über die Bühne gebracht“, bestätigt er. Und das, obwohl er mit einem Minikader nach Mittenwald gestartet war. Florian Elgas fiel wegen einer Zerrung aus, Lukas Nicoloso meldete sich krank, bei Markus Brinkmann zwickte der Ischias. Also saßen nur die beiden Ersatzkeeper und der FCO-Vorsitzende Florian Brück auf der Bank. „Ist ja nichts Neues bei uns“, kommentiert Schmölzl diese Tatsache. So rutschte mit Tim Maihofer der nächste Jugendspieler sogar in die Startelf. „Und er hat seine Sache gutgemacht“, lobt der Coach.

Schiedsrichter: Lukas Seider (TSV Oberammergau). 

Zuschauer: 50.

Tore: 0:1 (25.) D. Korthals, 0:2 (62.) Klein, 1:2 (83.) Hornsteiner, 1:3 (85.) Wagner, 1:4 (90.+3) Hiemer.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
TSV Pentenried fehlen mehrere Stammspieler
TSV Pentenried fehlen mehrere Stammspieler

Kommentare