1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Großer Umbruch beim TSV Gilching

Erstellt:

Kommentare

Nächste Saison nicht mehr im Gilchinger Trikot: Christoph Meißner wird Co-Trainer, Maximilian Süli hört auf.
Nächste Saison nicht mehr im Gilchinger Trikot: Christoph Meißner wird Co-Trainer, Maximilian Süli (v.l.) hört auf. © Andrea Jaksch

Der Traum von der Bayernliga ist geplatzt, und der nächste Umbruch steht bevor. Dennoch wird es für die Fußballer des TSV Gilching-Argelsried ein unterhaltsamer Samstag, nicht nur wegen des letzten Saisonspiels um 14 Uhr in der heimischen Kies-Arena gegen den SV Mering.

Gilching – Für den Anhang des TSV Gilching-Argelsried wird es am Samstag ein langer Fußballtag. Ab 11 Uhr tragen einige Vereinslegenden in der Kies-Arena ein Spiel aus. „Dazu gibt es Weißwürste“, erzählt Abteilungsleiter Stefan Schwartling. Maximilian Ruml, Florian Huber, Maximilian Süli, Christoph Meißner, Julian Birkner, Benedikt Buchinger und Felix Ruml werden da noch nicht auf dem Platz stehen. Vielleicht wird man sie aber beim nächsten Legenden-Gipfel an der Talhofstraße wiedersehen, denn das Septett hört nach der Saison beim TSV auf.

„Es ist einiges in Bewegung im Kader“, sagt Gilchings Trainer Peter Schmidt vor dem letzten Match der Saison zu Hause gegen den SV Mering (14 Uhr). Meißner wird in der neuen Saison nur noch als Co-Trainer fungieren. Der in Kaufbeuren lebende Süli, Maximilian Ruml und Buchinger werden aller Voraussicht ganz mit dem Fußball im Herrenbereich aufhören. Gleiches gilt für Huber. Birkner möchte nicht mehr so hoch spielen und wird zu einem unterklassigen Verein wechseln.

Maximilian Ruml will seine aktive Fußballerkarriere beenden.
Maximilian Ruml will seine aktive Fußballerkarriere beenden. © Andrea Jaksch

Torhüter Felix Ruml hofft dagegen auf höherklassige Angebote. „Er hätte es nach dieser tollen Saison auf jeden Fall verdient“, sagt Schmidt. Ersatz für Ruml wurde mit Sebastian Hollenzer bereits verpflichtet. Der 23-Jährige kommt vom Bayernligisten TSV 1882 Landsberg. Mit weiteren potenziellen Neuzugängen befindet sich der sportliche Leiter Maximilian Hölzl im Gespräch. „Es ist aber nicht einfach, an neue Spieler zu kommen“, sagt Schmidt.

Zunächst wollen sich die Gilchinger vernünftig von der Saison verabschieden. Nach zwei Spielen ohne Tor möchte der Tabellendritte gegen Mering wieder jubeln und damit das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte würdig beenden. „Dann könnten wir alle noch ausgelassener in der neuen Sportsbar feiern“, sagt Schmidt. Das Vereinsheim hat erst kürzlich wieder mit neuem Pächter aufgemacht. Schwartling ist ebenfalls in Feierlaune. „Wir sind als Abstiegskandidat in die Saison gegangen und am Ende Dritter geworden. Das ist doch überragend“, freut er sich. „Für mehr hat einfach ein Dutterl gefehlt“, so der Abteilungsleiter weiter. Da es auch für Gegner Mering (derzeit Tabellenplatz 6) um nichts mehr geht, dürfte es ein entspannter Saisonausklang an der Talhofstraße werden.

Auch interessant

Kommentare