Buchbach verlässt den Tabellenkeller

Grübl mit Tor des Tages gegen Schweinfurt

+
Kopfballduell: Stefan Denk (rotes Dress) macht sich in der Luft gegen Marino Müller lang.

TSV Buchbach – Der TSV Buchbach hat mit seinem dritten Heimsieg am Freitagabend den Tabellenkeller der Fußball-Regionalliga Bayern verlassen. Die Rot-Weißen besiegten nach einer sehr hitzigen Partie den 1. FC Schweinfurt vor 770 Zuschauern 1:0.

In den ersten 45 Minuten neutralisierten sich beide Mannschaften weitgehend, wobei die Buchbacher um konstruktiven Spielaufbau bemüht waren, während die Gäste die Bälle meist weit nach vorne schlugen. Die beiden einzigen Gelegenheiten vor der Pause hatte der agile Maxi Bauer, dessen Schüsse aber jeweils in letzter Sekunde geblockt wurden.

Nach dem Wechsel überschlugen sich die Ereignisse. Bereits in der 48. Minute gelang Markus Grübl nach einem beherzten Solo, bei dem er drei Grün-Weiße austanzte, mit einem Schuss ins lange Eck der Buchbacher Führungstreffer.

In der 55. Minute bewahrte Keeper Christopher Pfeiffer sein Team vor einem höheren Rückstand, als er einen Freistoß von Maxi Drum aus dem bedrohten Eck tauchte. Und in der 58. Minute war Patrick Drofa in voller Fahrt unterwegs, als ihn Christopher Kracun mit einer bösen Sprunggrätsche umsenste und völlig zurecht Rot sah.

Die ganz große Möglichkeit zum 2:0 vergab Aleksandro Petrovic nach einem Strafraumfoul an Bauer: Pfeiffer war auf dem Weg ins linke Eck, parierte aber den mittig angesetzten Schuss mit dem Fuß (67.). Und auch Bauer hatte in der 78. Minute die Entscheidung auf dem Fuß. Er düpierte einen Gegner, steuerte allein aufs Schweinfurter Tor zu, traf aber aus kurzer Distanz neben den Pfosten. In der Schlussminute hätte der eingewechselte Thomas Breu den Deckel draufmachen müssen, doch wieder war Pfeiffer zur Stelle.

Am Ende war es ein hoch verdienter Sieg für Buchbach, der zu niedrig ausgefallen ist.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen

Kommentare