Haching: Hain endlich wieder im Kader

Stephan Hain (r.) steht am Samstag im Auswärtsspiel bei Fortuna Köln wieder im Kader. Der Hachinger Torjäger wurde zuletzt schmerzlich vermisst. FOTO: ROBERT BROUCZEK

Nächstes Top-Spiel für die SpVgg Unterhaching: An diesem Samstag (14 Uhr) müssen die Hachinger zum Tabellenfünften Fortuna Köln. Bei den bisherigen beiden Duellen mit Spitzenteams der Dritten Liga gab es null Punkte.

Zuletzt gegen den Dritten Wehen- Wiesbaden war’s allerdings knapp. 0:1 durch einen Treffer in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, am Ende durchaus ein unglücklicher Nachmittag im Sportpark. „Viel fehlt nicht zu den Spitzenmannschaften“, fand Präsident Manfred Schwabl, „uns fehlt einfach ein Tick Erfahrung. Aber das kommt mit der Zeit.“ Eine ähnliche Konstellation erwartet die Hachinger auch am Wochenende im Rheinland. Gegner Fortuna Köln, früher Zweitliga-Dauergast und 2014 in die Dritte Liga zurückgekehrt, hat der SpVgg vor allem viel Routine voraus. „Die Fortuna hat viel Erfahrung im Kader“, weiß Cheftrainer Claus Schromm.

Dass die Kölner inzwischen bis auf Rang fünf geklettert sind und sogar den Relegationsplatz wieder in Reichweite haben, ist für ihn keine Überraschung: „Die Fortuna spielt bislang eine sehr starke Saison.“ Der Start ins neue Jahr gelang den Kölnern ebenfalls besser als der SpVgg: Vier Punkte aus zwei Spielen holte das Team von Trainer Uwe Koschinat, nach dem 1:0 zum Auftakt gegen Jena gab es vergangenes Wochenende ein 2:2 in Osnabrück. „Wir sind gewarnt“, sagt Schromm, „wollen aber trotzdem unsere ersten Punkte in 2018 holen.“ In der Dritten Liga ist es das dritte Aufeinandertreffen der beiden Klubs, das Hinspiel endete 2:2. Stefan Schimmer und Stephan Hain egalisierten damals mit einem Tor-Doppelpack jeweils auf Vorlage des Sturmkollegen in nur zwei Minuten einen 0:2-Rückstand. Hain, der zuletzt wegen seines in Karlsruhe erlittenen Innenbandeinrisses im Knie pausieren musste, kehrt in den Kader zurück und wird voraussichtlich von Anfang an spielen.

Schimmer wird nach seinem Startelf-Einsatz gegen Wehen- Wiesbaden vor einer Woche wohl wieder auf der Bank Platz nehmen. Insgesamt ist es schon das 16. Aufeinandertreffen zwischen Köln und Haching. Sieben Mal siegte dabei die Fortuna, fünf Mal die SpVgg. Trotz des bisher holprigen Starts ins neue Jahr ist bei den Hachingern die Zuversicht nicht gewichen – zu komfortabel ist die Situation mit Blick auf die Abstiegszone. „Nach unten brechen wir sicher nicht mehr ein“, ist sich Schimmer sicher. Kapitän Ulrich Taffertshofer ist zuversichtlich, dass die Negativserie nicht mehr lange dauert und der Trend wieder nach oben zeigt: „Wir brauchen jetzt einfach mal ein Erfolgserlebnis, dann wird das schon wieder.“ SpVgg Unterhaching: Müller – Dombrowka, Nicu, Greger, Winkler – Porath, Taffertshofer, Stahl, Steinherr – Hain, Bigalke.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Christos Georgiadis und dem SV Münsing-Ammerland winkt der Sprung auf Rang zwei
Christos Georgiadis und dem SV Münsing-Ammerland winkt der Sprung auf Rang zwei
Krisenduell zwischen SV Mammendorf und TSV Altenstadt
Krisenduell zwischen SV Mammendorf und TSV Altenstadt
Robin Volland: Auf der Überholspur im Schatten des Promi-Bruders Kevin
Robin Volland: Auf der Überholspur im Schatten des Promi-Bruders Kevin
TSV 1860 – SpVgg Unterhaching: Ein erster Saison-Höhepunkt
TSV 1860 – SpVgg Unterhaching: Ein erster Saison-Höhepunkt

Kommentare